• 8. August 2015 12:08
  • Besprechung, Sendung vom 08.08.2015
  • 2 Kommentare

Freies Spielen, freies Berichten?

Die Gamescom und unabhängiger Spielejournalismus


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wer in diesen Tagen durch Köln läuft, der trifft auf allerlei verkleidete Gestalten: Noch bis Sonntag findet dort die Gamescom statt, eine der weltgrößten Spielemessen, bei der jedes Jahr neue (Computer-) Spiele präsentiert werden.

Die Branche wächst, 2,7 Milliarden Umsatz misst zurzeit allein die deutsche Spielebranche. Doch wie wird darüber berichtet? Marcus Richter war für uns vor Ort und hat sich einerseits das Treiben auf der Messe angeschaut – und auch hinter die Kulissen geblickt. Im Rahmen der Gamescom wurde auf dem Gamescom-Kongress unter anderem darüber diskutiert, wie es eigentlich um die Zukunft des Spielejournalismus steht: Wird er zu technisch, zu unkritisch oder womöglich gar nicht mehr vorhanden sein?

Thorsten Quandt, Professor für Kommunikationswissenschaft der Uni Münster, lotet im Gespräch die (Un-) Möglichkeiten des unabhängigen Spielejournalismus zwischen Youtoube und Feuilleton aus.

Das vollständige Interview mit ihm kann hier nachgehört werden:

 

Foto: „Auf ins Getümmel!“ von Tim Bartel, CC BY-SA 2.0

Kommentare

    […] Freies Spielen, freies Berichten? Die Gamescom und unabhängiger Spielejournalismus [Breitband] […]

    […] die Zukunft des Spielejournalismus […]

Kommentieren