• 27. Dezember 2013 13:12
  • Sendung vom 28.12.2013, Sendungsüberblick

Die Zukunft der Arbeit

Das Breitband-Spezial am 28.12.2013


> MP3-DOWNLOAD

17 Jahre alt. Er hat nicht nur einen Job. Wir reden von einer internationalen Karriere. Von Dänemark nach Köln. Hier sitzt Jesse Le mit Headset vor dem Computer. An einem Tisch in seiner Wohngemeinschaft. Jesse is Pro-Gamer. Was andere zum Spaß machen, ist sein Beruf.

Beruf Progamer

Arbeit halt. Und viel, viel Training. Sind Progamer die modernen Gladiatoren? Max von Malotki und Christian Möller haben Jesse und sein Team in ihrer WG besucht und zu den Intel Extreme Masters Ende November begleitet.

Die beiden Breitband-Reporter stellen fest: Für das Team von SK Gaming gibt es keine klare Trennung zwischen Arbeit und dem ganzen Rest. Und sie fragen sich: Seit wann gibt es diese Unterscheidung zwischen „Beruf“ und „Freizeit“ eigentlich?

Moderne Landwirtschaft

Zwölftausend Jahre ist das her. Der Mensch wurde sesshaft und begann mit Ackerbau. Was bis vor kurzem noch Bauer hieß, heißt heute ‚Agrarökonom‘.

Frank Rieger und Constanze Kurz haben ein Buch darüber geschrieben, wie wir heute ackern: „Arbeitsfrei„. Der Untertitel: „Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen“.

Der ehrliche Bauer mit den Lachfältchen im Gesicht, die Kornähre im Mundwinkel: Mit diesem Image wird zwar noch erfolgreich für Produkte geworben. Doch die Realität sieht anders aus.

In modernen Mühlen wird das Korn auf geradezu magische Art und Weise sortiert. Zu sehen ist das im Werbevideo für die Sortex-Maschine – mit gefrorenen Gemüseteilen und sehr epischer Musik.

Ist unser Leben mit den Maschinen nicht irgendwie seelenlos? Das ist die Frage. Müssen wir ackern wie früher, damit wir es als „richtige“ Arbeit empfinden – oder können wir die Maschinen nicht einfach mal machen lassen?

Selbstfahrende Autos

Es könnte so schön sein wie in der Vision einer neuen Welt voller selbstfahrender Autos. Das Werbevideo für Google Cars zeigt einen alten, fast blinden Mann, der sich von einem Prototypen glücklich durch die Gegend kurven lässt.

Tatsächlich wünscht sich der Konzern vermutlich vor allem Sehfähige, die in ihren Autos zukünftig mehr Zeit zum Surfen in der Google-Welt haben.

Der automatische Geist?

Nicht nur sortieren und fahren können Maschinen und Roboter – auch Texte verfassen sie schon, etwa die automatisierten Berichte bei Forbes. Kommt bald ein Computer und gibt bessere Diagnosen als jeder Arzt?

Kevin Kelly sagt, dass 70 Prozent der heutigen Jobs bis Ende des Jahrhunderts von Robotern übernommen sein werden. Das erinnert an John Maynard Keynes, der im Jahr 1930 erklärte, dass in hundert Jahren alle Menschen nur noch eine 15 Stunden-Woche haben. Das wäre dann 2030.

Zur Zeit sieht es ja noch nicht danach aus. Selbst wenn Roboter mehr und mehr unserer Aufgaben übernehmen: Für uns Menschen entstehen ständig neue Jobs. Wie die der Progamer heute. Wer hätte sich das schon vor hundert Jahren träumen lassen?

 

Ein Breitband-Spezial

Von und mit: Max von Malotki und Christian Möller.
Redaktion: Jana Wuttke
Musik: Philip Stegers
Produktion: Nomysound
Web: Anja Krieger
Die Dampfmaschine zum Laufen brachte: Moritz Metz

Im O-Ton: Jesse Le und das Team von SK Gaming, Manfred Füllsack, Thomas Vašek, Gundolf S. Freyermuth, Frank Rieger und Constanze Kurz

 

Musik

Elektro Guzzi – Reserva
David Holmes – Dublin
Mooryc – Powerless
Philip Stegers – Breitband Arbeit
Scott Joplin – Maple Leaf Rag
Darkside – Paper Trails
Hans Zimmer – Light
Moderat – Ilona
Efdemin – Knocking at The Grand
Kraftwerk – Die Roboter
Dawn of Midi – Io
Blood Orange – Chamakay

 

Bild: Steam engine von Panther auf Wikimedia Commons unter GNU-Lizenz