• 27. Februar 2016 14:02
  • Netzkultur, Sendung vom 27.02.2016
  • 1 Kommentar

Vereint gegen die Aliens

Das Game XCOM2 setzt auf persönliche Bindung der Figuren


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Die Aliens besetzen unsere Erde! Das gilt es natürlich rückgängig zu machen, denn eine Herrschaft von außerirdischen Kriegern möchte ja nun wirklich niemand. Praktischerweise kann man sie mit seinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis bekämpfen – wenn auch nur virtuell.

Das Game XCOM2 ist eine Art Schach mit erweiterten Regeln, mehr Figuren und Explosionen, in dem der Spieler die Mitglieder seiner Einsatztruppe im Kampf gegen die Macht aus dem All ausbilden kann. Das Tragische jedoch: Wie in einem echten Krieg können die Gefolgsleute auch ihr Leben verlieren. Das tut besonders weh, wenn der Spielende seine Figuren zurvor mit Namen aus seinem persönlichen Umfeld versehen hat, so wie Marcus Richter, der das Game für uns getestet hat.

Er verrät uns, ob XCOM2 als Simulation eines Kriegsmanagements tatsächlich moralische Konflikte bereit hält oder doch ein kaltes Taktikspiel ist.

Foto: „The Martian Chronicles — The 365 Toy Project“ von davidd, CC BY 2.0

Kommentare

    […] verbracht. Das Ergebnis war leider nicht ganz das, was ich erwartet habe und für die Sendung Breitband auf Deutschlandradio Kultur zu Gehör bringen […]

Kommentieren