• 14. Dezember 2007 22:12
  • Sendung vom 15.12.2007, Topic

Wolken, Siedler, Shooter: Die Bildwelten der Computerspiele


> MP3-DOWNLOAD

BREITBAND widmet sich im TOPIC ganz dem Thema Computerspiele.

Im Mittelpunkt stehen Bilder. Laf Überland hat sich in der Berliner Games Academy erklären lassen, wie die Wolken an den virtuellen Himmel kommen – und warum realistische Grafiken langweilig sind.

Der Medienwissenschaftler Stephan Günzel plädiert dagegen im Gespräch mit Moderatorin Vera Linß für ästhetische Grundlagenforschung am Ego Shooter. Bevor wir eine Debatte über „Killerspiele“ führen, meint er, müssen wir einmal wissen, was Computerspiele überhaupt sind.

Die interaktiven Bilder der Computerspiele sind für Stephan Günzel im übrigen keine kulturellen „Abfallprodukte“ – sondern der „Kulminationspunkt“ der Kunstgeschichte. Früher hat er übrigens  „Frogger“ auf dem C 64 gespielt. Heute empfiehlt er „für den Einstieg“ den Shooter „Doom3“: „Ein sehr ausgewogenes Spiel.“

[Da gehen wir doch mit. Pass me the chainsaw, will you, please?]

Christian Fischer war darüber hinaus für BREITBAND in Essen bei der Verleihung des „Deutschen Entwicklerpreises“ dabei – dem deutschen Oskar für Videospiele. Der sechste Teil der „Siedler“-Reihe hat gleich in mehreren Kategorien gewonnen – und Gamedesigner  Andreas Suika verrät das Geheimnis seines Erfolges.

[BREITBAND gibt es ab Freitag, 18 Uhr, in voller Länge im Internet – und Samstag um 14 Uhr im Radio.]
Foto: Screenshot „Ghost Recon“