• 25. April 2008 08:04
  • Sendung vom 26.04.2008, Topic
  • » Kommentieren

Wissenschaftliches Publizieren zwischen Tradition und Open Access


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Die Open-Access-Bewegung,  die Initiative, die sich seit Beginn der 90er Jahre dafür einsetzt, dass Wissenschaftler im Netz kostenlos ihre Publikationen bereitstellen, stößt bei Forschern nur begrenzt auf Begeisterung. Zwar gibt es mittlerweile über 1000 Zeitschriften im Netz, die Fachliteratur und Forschungsmaterialien vollkommen frei anbieten. Wenn man sich aber den gesamten Umfang an wissenschaftlichen Veröffentlichungen anschaut, wird man feststellen, dass davon im Netz gerade einmal 15 Prozent über Institutsarchive und weitere 5 Prozent via Open Access Zeitschriften zugänglich gemacht wird. Also ein relativ geringer Anteil.
Katja Bigalke im Gespräch mit Peter Schirmbacher, Direktor des Computer- und Medienservice der Humboldt Universität in Berlin über die Hintergründe.
 
Und eine Preisfrage für die treuen Hörer: Wie oft kommt „repository“ (*Verwahrungszeit) im Interview vor?

Kommentieren