• 21. Juli 2009 19:07
  • Off-Air, Sendung vom 25.07.2009

Wissen aus dem Netz


Die Deutschen beziehen ihr Wissen über Politik zunehmend aus dem Internet. Diese Erkenntnis hat die Forschungsgruppe Wahlen in Mannheim heute veröffentlicht. Im zweiten Quartal 2009 informierte sich gut ein Drittel aller Wahlberechtigten online über Politik. Unter den Internet-Nutzern in Deutschland (72 Prozent der Deutschen) sind es gar 47 Prozent. Deutliche Unterschiede gibt es zwischen den Geschlechtern: Wesentlich mehr Männer als Frauen rufen Politiknachrichten im Internet ab.
Keine Überraschung: Die tagesaktuellen Internetdienste schreiben zweistellige Zuwachsraten. Die 20 beliebtesten deutschen Nachrichtenportale verzeichneten im ersten Quartal einen Zuwachs um 700 Millionen auf 3,1 Milliarden Besuche, wie der Branchenverband Bitkom gestern berichtete. Die nahende Bundestagswahl wird die Klickzahlen nach Einschätzung des Verbands im zweiten Halbjahr weiter nach oben treiben. Das erfolgreichste Nachrichtenportal ist laut Bitkom weiter „Spiegel Online“ mit knapp 650 Millionen Besuchen im ersten Halbjahr 2009. Auf Platz zwei folgt „Bild.de“. Die übrigen der Top Ten: „Chip Online“, „Kicker“, „Heise Online“, „Sport1“, „Focus Online“, „Welt Online“, „Süddeutsche.de“ und „n-tv Online“. „Die Info-Flaggschiffe im Internet werden mittlerweile als zuverlässige Informationsquelle akzeptiert“, stellt Bitkom fest. Im ersten Halbjahr 2009 steuerten nach der Erhebung des Verbands mehr Menschen die populärsten News-Seiten an als im gesamten Jahr 2005; damals waren es 2,7 Milliarden Besuche in zwölf Monaten. Erfasst wurden Portale, die ausschließlich und tagesaktuell über Politik-, Wirtschafts-, Sport- oder Fachthemen berichten.