• 4. März 2017 12:03
  • Netzmusik, Sendung vom 04.03.2017

Von zart bis hart

DIE NETZMUSIK VOM 04. März 2017


Von Teresa Sickert

Der amerikanische Musiker Apsley macht modernen Indie-Pop, der in den Radiostationen gut rauf und runter gespielt werden könnte. Noch ist es nicht soweit, aber Apsley arbeitet fleißig an seiner Popularität und bietet deshalb einige seiner Songs zum kostenlosen Download unter CC-Lizenz an, zum Beispiel „Running“.

Caerus beschreibt seinen eigenen Sound als experimentell. Überzeugen kann man sich davon auf seinem Bandcamp-Profil mit seinen Werken des letzten Jahres. Die Songs sind sehr unterschiedlich, von hart bis zart ist alles dabei. „Wing Troll“ von der EP „Agility Gain“ ist ein Song aus der ruhigeren Ecke.

Phoebe Robinson ist junge 18 Jahre alt und macht großartige, gefühlvolle Musik mit elektronischen Einflüssen und atmosphärischen Gitarrenklängen. In ihren Texten geht es vor allem um das Ver- und Entlieben in Frauen. Ihre aktuelle EP, inklusive des Songs „From The Ash“, ist unter CC-Lizenz bei Foof Records erschienen. Ein britisches Label, das noch viele andere vielversprechende Künstler betreut. Reinhören lohnt sich!

Die folgende Band macht ihrem Namen alle Ehre: Black Holy Whiskey klingen tatsächlich danach, als hätten sie vor dem Griff zu Gitarre und Mikrofon, das ein oder andere Glas Whiskey getrunken. So könnte man zumindest die tiefe, charakteristische Stimme von Sänger Jonata Milani erklären. „War“ heißt der aktuelle Song.

Brendan Coughlan aus Südafrika liebt Musik – ganz egal, ob es die eigene ist oder die von anderen. Auf seinem YouTube-Channel findet man auch Coversongs. Mit „Window Fog“ hat Coughlan einen eigenen Song geschrieben und produziert, der ziemlich düster ist und nach Sehnsucht klingt: Es geht darum, wie ihn der Gedanke an eine Person, die er noch nicht kennt, am Leben hält.

Kenneth Estrada y Santiago ist ein kubanischer Sänger und Multi-Instrumentalist, der seine Heimat in Berlin gefunden hat. Neben seinen Soloprojekten spielt der Shoegazer auch in einer Band, hat eine eigene Produktionsfirma und ein Musik-Blog. Ziemlich fleißig. Erfreulicherweise bleibt aber genug Zeit für Songs wie „Jackpot“.

 

Playlist

  1. Apsley – Running (CC-BY-SA)
  2. Caerus – Wing Troll (CC-BY-SA)
  3. Phoebe Robinson – From The Ash (CC-BY-NC-SA)
  4. Black Holy Whiskey – War (CC-BY)
  5. Brendan Coughlan – Window Fog (CC-BY)
  6. Kenneth Estrada y Santiago – Jackpot (CC-BY)

 

Bild: Untitled von Sarah Cervantes auf Unsplash, CC Zero