• 4. Januar 2014 14:01
  • Medien und Meinungen, Sendung vom 04.01.2014

Tech-Klamotten und Zeitreisende

Die Meldungen vom 04.01.2014


> MP3-DOWNLOAD

Passend zum Sendungsthema hat Teresa Sickert in die hauseigene Glaskugel geschaut und bringt die Zukunftsmeldungen und -prognosen der Woche mit.

Mensch und Maschine werden bald untrennbar sein – glaubt man jedenfalls Googles Vorsitzendem Eric Schmidt. Er sagt voraus, dass in diesem Jahr jeder US-Amerikaner ein Smartphone besitzen wird. Das bleibt abzuwarten, doch „Wearables“ sind längst auf dem Vormarsch. Die tragbaren, intelligenten Geräte werden als technische Kleidungsstücke immer mehr Einzug in menschlichen Kleiderschränken finden. Die Datenbrille Google Glass soll also Gesellschaft kriegen, zum Beispiel von einer Smartwatch aus dem Hause LG. Intelligente Helfer, die als technische Assistenten des Menschen Alltag organisieren, werden sich 2014 vermehren, meldet das Techblog Kurzweil-A-I.

Zuhause werden Roboter noch nicht so schnell zum Inventar gehören. Doch das Blog Future Timeline sagt voraus, dass es nicht nur beim Militär, sondern auch in der Landwirtschaft schon in den kommenden Jahren ganz normal sein wird, dass Roboter eingesetzt werden (siehe auch die Nutzung von zivilen Drohnen). 2100 soll es dann soweit sein, dass Roboter und künstliche Intelligenz aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken sind, mit den Menschen verschmolzen zu Cyborgs.

Das jedoch ist im Moment noch Science Fiction. Im Hier und Jetzt mal zu schauen, ob sich eigentlich ein Zeitreisender aus der Zukunft im Netz herumtreibt, das versuchen laut Spiegel Online zwei US-amerikanische Physiker. Die beiden Forscher untersuchen das Internet nach Veröffentlichungen über Ereignisse, die zu dem Zeitpunkt noch gar nicht hätten bekannt sein dürfen. Bisher tappen sie jedoch im Dunkeln, ein Beweis für die Existenz von Zeitreisenden steht seltsamerweise noch aus – oder aber sie haben ihre Spuren bereits verwischt…

Foto: „1960… formerly unknown Mexican sci-fi!“ von James Vaughan, CC BY-SA 2.0