Alle mit "Volker Tripp" getaggten Beiträge

Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung

Kritik an den aktuellen Leitlinien

Justizminister Heiko Maas hat ja am Mittwoch Leitlinien für eine Wiedereinführung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung vorgestellt. Die angeblich ausgeglichene Balance zwischen Sicherheitsinteressen und Bürgerrechten wurde allerdings nicht von allen so erkannt. Im Netz hagelte es jedenfalls ziemliche Kritik zum Vorstoß. Der Bund deutscher Kriminalbeamter – aber auch ein paar Datenschützer – befanden das ganze Projekt hingegen » weiter

Von Conchita Wurst zur NSA

Die Netzpolitik bei der Europawahl

Morgen ist auch bei uns Europawahl. Wir wissen nicht, wer gewinnt, aber es wird einen Rekord geben: Den Twitterrekord! Denn getwittert wurde im Wahlkampf zum Europäischen Parlament wie nie zuvor. Und man könnte den Eindruck gewinnen: Das Internet ist in der europäischen Politik voll und ganz angekommen. Ist das so? Was haben wir tatsächlich zu » weiter

Der Preis ist heiß

Die Medien und Meinungen vom 12.04.2014

Bisher hatten die EU-Mitgliedsstaaten freie Hand beim Abspeichern von Telefon- und Internetdaten ihrer Bürger. Mindestens sechs Monate lang durften die Daten auch ohne konkreten Anlass aufbewahrt werden. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs sorgte diese Woche nun für große Begeisterung:  Die Richter in Luxemburg haben die Richtlinie für Vorratsdatenspeicherung gekippt. Begründung: Die Regelung ginge zu weit, das » weiter

Wider den Webpessimismus

Die Netzmusik am 6. April 2013

In seinem 2010 erschienen Buch „You Are Not A Gadget“ stellte der Internetpionier Jaron Lanier enttäuscht fest, das Netz habe die musikalische Kreativität verringert und keine neuen Musikstile hervorgebracht. Schuld daran sei unter anderem, so Lanier, auch die im Netz vorherrschende Gratismentalität im Zusammenhang mit kreativen Inhalten. Stöbert man ein wenig durch die im Netz » weiter

Rebellion für lau

Die Netzmusik am 19. Januar 2013

Nicht überall im Netz geht es um bezahlte Inhalte, ganz im Gegenteil. Seit sechs Jahren stöbern die Blogrebellen aus Berlin kostenlose Musik im Netz auf und empfehlen sie ihren Lesern. Und nicht nur das. Was als Kreuzberger Blog rund um Musik, Kultur und Politik begann, brachte seit 2007 eine eigene Partyreihe, die „Tasse Bier„, eine » weiter

Wir werden Lösungen finden

Die Breitband-Netzmusik am 29. Dezember 2012

In der Netzmusik spielen wir heute ausschließlich Stücke, die im Lauf des vergangenen Jahres erschienen sind, und an denen abzulesen ist, wohin die Reise für Gratismusik im Netz in Zukunft gehen wird. Klassische Netlabels, die ausschließlich kostenlose Musik veröffentlichen, gibt es immer weniger. Mehr und mehr Labels fahren ein Hybrid-Konzept und bieten neben kostenlosen Downloads » weiter

Grappa, Frisbee, Supafeed!

Die Netzmusik vom 24.11.2012

Für den Sound der dieswöchigen Sendung hat Netzmusik-Kurator Volker Tripp zwei Netlabels ausgewählt, die beide tanzbare, samplelastige elektronische Musik veröffentlichen. Viel mehr Gemeinsamkeiten haben sie jedoch nicht, denn in Sachen Philosophie, Ästhetik und Vorgehensweise unterscheiden sie sich recht deutlich voneinander. Unkonventionell und wild geht es beim 2010 in Connecticut und Minnesota  gegründeten Label Grappa Frisbee » weiter

Musik mit ohne Machos

Die Netzmusik am 3. November 2012

In dieser Sendung spielen wir Stücke des Labels Enough Records und den Riot Grrrls – ausgesucht von Volker Tripp. Enough Records verstehen sich zwar selbst als Netlabel, eigentlich sind sie aber eher so etwas wie ein globales sozio-musikalisches Intranet. Betrieben und organisiert wird es seit 2001 von Portugal, Finnland, England und Belgien aus. Künstler aus » weiter

Das menschliche Element

Die Netzmusik am 8. September 2012

Die Musik der Sendung bestreiten heute zwei Labels, die zwar stilistisch sehr unterschiedliche Musik veröffentlichen, zugleich aber eine Vorliebe für das „human element“ miteinander verbindet. Das 2008 gegründete slowakische Gergaz Netlabel hat sich ganz den gebrochenen elektronischen Beats und zentnerschweren Bässen aus der Wonky und Dubstep Ecke verschrieben. Beim wenig später in Italien ins Leben » weiter

Es muss nicht immer GEMA sein

Die CC-Verwertungsgesellschaft C3S steht in den Startlöchern

Alternative Lizenzmodelle und die GEMA – das geht nicht zusammen. Künstler, die bei der Verwertungsgesellschaft gemeldet sind, dürfen ihre Werke zum Beispiel nicht unter CC-Lizenz veröffentlichen. Es droht, absurd genug, eine Abmahnung der eigenen Interessenvertretung. Da die GEMA hierzulande aber Monopolist ist, bleiben nur zwei Möglichkeiten: Sich nicht bei der GEMA anmelden oder eine neue » weiter

« Vorherige Einträge