Alle mit "verlage" getaggten Beiträge

Seitenzahlen

Welche Folgen hat Amazons neues Honorarmodell?

Ein weinseliger Abend vor ein paar Jahren. Ein Freund orakelt, in naher Zukunft würden Autoren nur noch für das bezahlt, das auch gelesen wurde. Schallendes Gelächter. Jetzt hat Amazon angekündigt, eBook-Autoren künftig für gelesene Seiten zu honorieren – zumindest in bestimmten Programmen. Die Anpassung geschehe auf ausdrücklichen Wunsch der Autoren, so das Unternehmen. Aber wie soll dieses „pay » weiter

[47/365] The Problem With Books von Ben Dodson unter einer by-nc-Lizenz.

Die digitale Gutenberggalaxis

Allen technischen Revolutionen der letzten Jahre zum Trotz ist Lesen immer noch die schnellste Methode um Informationen in das menschliche Gehirn zu transferieren. Insofern ist es also eigentlich nur logisch, dass wir uns in der aktuellen Sendung, die genau zwischen Cebit und Leipziger Buchmesse liegt, mit einem der ältesten Datenträger überhaupt beschäftigen: Dem Buch.

„Der Fehler liegt in der Idee selbst“

Was bringt der erste Entwurf für ein Leistungsschutzrecht?

Nun ist es also so weit: Das Bundejustizministerium hat einen ersten Entwurf für ein Leistungsschutzrecht vorgelegt (genauer: irights.info hat den Referentenentwurf geleakt). Fast möchte man sagen: endlich, denn nun weiß man wenigstens, was genau drin stehen soll, in dem Gesetz das die Erzeugnisse der Presseverleger im Netz besser schützen will, indem Anrisse von Artikeln künftig » weiter

Content-Allianz, Google-Drive’n Drop, Gratis-BILD

Die Medien und Meinungen vom 28.04.12

Die Content-Allianz ist auf dem Vormarsch. Zum Tag des geistigen Eigentums sind auch die Presseverleger dem Bündnis gegen Gratiskultur aus privatem und öffentlich-rechtlichem Rundfunk, Film, Musik und Buch beigetreten. Zum Eintritt machten die Verleger ihre Forderung nach einem Leistungsschutzrecht stark, auch mit einem Video auf Youtube. Wer hat eigentlich dieses Video gefragt, ob es im » weiter

Die Debatte ums Leistungsschutzrecht

Breitband Medien und Meinungen - Spezial

Mit ihren kostenfreien Webauftritten können die Verlage ihre Werbe- und Auflagenverluste in der Printwelt nicht kompensieren. Deshalb suchen sie nach alternativen Geschäftsmodellen, um auch online mit Inhalten Geld verdienen zu können. Daneben sollen auch veränderte rechtliche Rahmenbedingungen helfen. Zum Beispiel ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Ein solches Gesetz würde es ermöglichen, die Vermittlungsleistung der Verlage im » weiter

Gala für Geeks

Die deutsche Pilotausgabe des Wired-Magazins

Echte „Geeks“ beschäftigten sich in dieser Woche mit Justin Timberlake, dem neuen BMW und einer ausführlichen Männer-Umfrage – falls sie – aus Versehen natürlich – das falsche Heft aufgeschlagen haben: Der neuen Ausflage des Lifestyle- Männermagazins „GQ“ lag nämlich die erste Ausgabe der „Wired“ auf deutsch bei. Das Magazin „Wired“, besser bekannt als die Bibel » weiter

Das Buch, multimedial

Was bringen "enhanced eBooks"?

Kaum ein Buchmessen-Besucher weiß, was es ist, das „Enhanced Ebook“, das angereicherte elektronische Buch. Wenn es nach Visionären und Beratern geht, wird es aber bald kommen. Zum Beispiel in Form von eBooks mit Hyperlinks, mit interaktiven Elementen, mit Tonspuren und Videos. Oder der Funktion, den Autor zu Textpassagen direkt befragen zu können – eine Funktion, » weiter

Recht auf Leistungsschutz?

FAZ und SZ klagen am 15.07.10 vor dem Bundesgerichtshof gegen Perlentaucher

10 Jahre gibt es ihn schon, den Perlentaucher. Das Online-Kulturmagazin bietet unter anderem Zusammenfassungen verschiedener Feuilletonartikel und Buchrezensionen der wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen an. Diese lizensiert das Medienunternehmen auch an Dritte, z.B. an Internetbuchhändler. In den Abstracts zitiert Perlentaucher beispielsweise Inhalte von Buch-Rezensionen und setzt diese in einen Kontext zu Rezensionen anderer Autoren. Verlinkt werden die » weiter

Welche Zukunft bringt die Wolke?

Samstag in Breitband: Cloud-Kultur, Agenda-Setting, Lev Manovich und Jesus.de

Die Airlines konnte sie letzlich nicht aufhalten, unsere Reisekultur nicht verändern: die Rußwolke des Eyjafjalla-Vulkans. Aber eine andere Wolke ist auf dem besten Weg, unser Verhältnis zu Dingen und Informationen zu prägen. Der berühmte Begriff des Cloud Computings bezeichnet die in zahllose Rechenzentren abgewanderte Speicherkapazitäten und flexibel abrufbare virtuelle Rechenleistungen. Unsere Computer, iPads und Smartphones » weiter

Ernüchterung auf der Buchmesse

März 2010. Buchmese Leipzig. Das 100.000te digital Büch hat man verkauft, verkündet die Verlagsgruppe „Random House“. Aber nicht 100.000 Bücher in einem Jahr. Nein, in den letzten 10 Jahren. Ernüchternd, aber es kann immerhin nur besser werden im Sektor EBooks. Natürlich blicken heute auch wir auf die Leipziger Buchmesse – und ins Internet. Denn alle » weiter

« Vorherige Einträge