• 9. Januar 2016 13:01
  • Besprechung, Sendung vom 09.01.2016
  • 3 Kommentare

Selbstzensur vs. Verantwortung im Fall Köln


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Die Vorfälle in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof sind schlimm, ohne Frage. Doch wie die Meinungen in Medien und sozialen Netzwerken hochgekocht sind, wie Spekulationen und halbgare Fakten zwischen Presse, Rundfunk und Facebook oder Twitter scheinbar unkontrollierbar hin- und herwechselten und immer noch wechseln. Wie jeder versuchte der schnellste zu sein, nur um dann das Rennen um den Preis der geprüften Fakten zu verlieren – das wirft alles einige Fragen auf.

Haben die Medien sich selbstzensiert? Haben sie, getrieben von den sozialen Netzwerken, zu schnell und unüberlegt gehandelt? Oder wurden sie gar von den staatlichen Quellen fehlinformiert? Das alles ist im gegenwärtig vebreiteten „Lügenpresse-Klima“ keine erfreuliche Entwicklung.

Wir sprechen mit Stefan Niggemeier darüber, wie in Zeiten von Internetjournalismus und dem Run auf Schnelligkeit und Klicks, verantwortungsbewusster Journalismus realisiert werden kann und muss.

Bild: Great Moment In Journalism von cogito ergo imago auf Flickr CC BY SA

Kommentare

    Es ist ja erfreulich, dass „die Medien“ mittlerweile die von der Bevölkerung erzwungenen Welle abreiten. Sie müssen halt. Das Gespräch vorhin zeigt aber wieder die gewohnte Larmoyanz der Medienschaffenden, wenn ihnen etwas querkommt. Ein einziges Gejammer, weil: Journalisten wollen ja alle immer nur „ihre Arbeit tun“. etc.
    Dass Aber Journalisten immer auch in einem Umfeld agieren, sich selbst nicht den Ast absägen wollen, auf dem sie sitzen, und lieber unangreifbar als aufklärerisch zu schreiben, wird nie thematisiert. Journalisten sind scheint’s immer „die Guten“, Peinliches immer nur von anderen verschwiegen oder verdreht. Wo bleibt denn der hochgeschätzte Inverstigative Journalismus unserer „vierten Gewalt“? Wenn ihr keine Infos bekommt, dann besorgt sie euch eben. Dafür seid ihr da. Feigheit, Obrigkeitsdenken und Duckmäusertum regieren halt auch in diesem Bereich. Wieso sollte es dort anders sein, als im Rest unseres DDR-isierten Staates? Angela „Mein Volk schafft das“ Merkel – die späte Rache der DDR an der BRD hat die Republick schon längst eingenordet.

    […] mit welchen Begriffen wir hantieren oder wie wir Debatten “framen”. Beispielsweise hier und […]

    […] Die Folgen von Köln Wie berichtet man über Straftäter, wenn sie zum Beispiel Flüchtlinge sind oder einen Migrationshintergrund haben? Diese Frage wurde nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln ausführlich diskutiert – auch hier bei Breitband. […]

Kommentieren