• 16. März 2013 13:03
  • Medien und Meinungen, Sendung vom 16.03.2013

RSS-Killer, Rechtes Land und Pontifikator

Medien und Meinungen vom 16.03.2013


> MP3-DOWNLOAD

Google stellt RSS-Reader ein

Zum 1. Juli soll das Instrument, mit dem man Feeds von Nachrichtenseiten, Blogs und Foren übersichtlich zusammenstellen kann, abgeschaltet werden. Warum weiß man nicht ganz genau, die Zahl der Nutzer sei über die Jahre gesunken, so die offizielle Begründung. Besonders beliebt war der offene Standard bei Journalisten und Bloggern.

Im Netz wird Googles Vorgehen unterschiedlich bewertet: Von einem Symptom für das Schrittweise Aussterben offener Standards (eine Petition, den Reader zu erhalten, gibt es mittlerweile auch schon) bis zum Jubel: Immerhin sei man jetzt mal gezwungen, sich neu umzusehen, und zum Beispiel feedly, newsblur oder netvibes auszuprobieren.

 

Das Projekt „Rechtes Land“ ist online gegangen

Dahinter steht die Idee, einen digitalen Atlas zu schaffen, auf dem die Aktivitäten Rechtsradikaler sichtbar gemacht werden. Das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum will so eine überregionale Datensammlung erstellen, mit der man sich ein Bild von Neonazi-Strukturen in Deutschland machen kann. Das Geld für Rechtes Land haben die Initiatoren auf der Crowdfundingplattform startnext gesammelt, wir berichteten seinerzeit davon.

Die Papst-Wahl im Netz

Erwartungsgemäß hat der Papst Twittergeschichte geschrieben:Über sieben Millionen Tweets zur Papstwahl wurden am Mittwoch verschickt. Allein 130.000 Mitteilungen gingen pro Minute raus, nachdem der Name des neuen Papstes bekannt geworden ist.

Von Twittergeschichte kann man aber auch sprechen, weil sensationellerweise nichts nach außen gedrungen ist aus dem Konklave.

In Sachen Datenvisualisierung hat sich bei der Papstwahl der Guardian hervorgetan: Der hat einen Pontifikator gebaut, einen Wahlomat, mit dem die User sich selbst ihren Papst küren konnten.

 

Die Medien und Meinungen hat Vera Linß zusammen gestellt.

 

Foto: www.wordle.net