• 28. Januar 2008 12:01
  • Off-Air, Sendung vom 02.02.2008

Qualitätsjournalismus: Leitplanke oder Büffelzunge?


Tom Wolfe, amerikanischer Journalist führte Mitte der Sechziger den Begriff „Totem Newspaper“ ein, den „Schutzgeist Zeitung“. Diese Zeitungen, so Wolfe, würden nicht zum Lesen gekauft, sondern den meisten „Lesern“ gehe es bloß darum, Papierzeitungen rein physisch zu besitzen, um ihrem eigenwilligen Lebensstil Ausdruck zu verleihen – so wie es sich einst mit den Indianern verhielt, die Büffelzungen bei sich trugen. (SZ)
Meinungen zum Stand des Qualitätsjournalismus – eine Blog- und Presseschau

„Wie man in 15 Minuten die Welt unbegreiflich macht“ heißt die umstrittene Fundamentalkritik an Tagesschau im Besonderen und Nachrichtenjournalismus im Allgemeinen, die Walter van Rossum jüngst veröffentlicht hat. Mit dem Journalisten sprach Tiemo Rieg vom Blog „Spiegelkritik“ über öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Qualitätsjournalismus.
Ein Auszug:
„Das ist natürlich ein Problem unserer bereits desinformierten Gesellschaft: … In diesem Nachrichtendurcheinander, bei dem offenbar ein paar Arbeitsplätze für was auch immer, die globale Klimaveränderung und ein Bundesligaergebnis gleichwichtig sind, sitzt die Gesellschaft dann Abend für Abend vor der Tagesschau und wartet auf Leitplanken, anstatt vor Lachen in Tränen auszubrechen – oder aufzustehen und zu toben „Das kann doch alles nicht wahr sein!“.
In den Kommentaren zum Interview finden sich auch kritische Stimmen:
In seinen Schlussfolgerungen liegt er meines Erachtens daneben. Er insinuiert „Absicht“, „Plan“ oder „Verschwörung“ hinter der täglichen Desinformation.
Die Autoren Leif Kramp und Stephan Weichert – Mitarbeiter des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik – rufen in der Süddeutschen Zeitung zur „Reanimierung des Qualitätsjournalismus“ auf.
Die mögliche Todesursache wurde auch gefunden: „Die Konzentration in den Besitzerstrukturen ist eines der Hauptprobleme im Mediengeschäft“ – schließlich bedeute Medienkonzentration immer auch Konzentration von Macht. (Zitat Bill Kovach, ehemaliger Leiter des Washingtoner Büros der New York Times und Autor des Branchen-Bestsellers The Elements of Journalism“)
Um Medienkonzentration – insbesondere auf dem Pressemarkt in Osteuropa – geht es auch in der nächsten Sendung.