• 7. Juli 2012 14:07
  • Netzmusik, Sendung vom 07.07.2012

Ohrtrommeln und Liebeslieder für Physiker

Die Netzmusik vom 07.07.2012


> MP3-DOWNLOAD

100 Songs – The Past & The Present“, so heißt eine Mega-Veröffentlichung vom Netlabel Eardrumspop, die es uns besonders angetan hat. Eardrumspop bringt schon seit einigen Jahren  immer wieder die schönsten Indie-Folk-Pop-Songs raus und hat nun mit dem großen Bestof eine limitierte Edition zur Verfügung gestellt. Limitiert weil: Nur bis Ende August verfügbar. Und das Bestof wiederum haben die Macher danach zusammengestellt, welche Songs am meisten geliked und runtergeladen wurden. Anhörenswert ist schlicht alles, für die Sendung ausgewählt haben wir:

 

Girlfriend with Boyfriend – Spaghetti Anywhere

Empty Streets – Suspicious for the Winter

All happy Endings – Let’s whisper

Saboteur – Laura K.

 

alle Songs gibt es hier!


Außerdem:

API – Musik! Damit zeigen gleich noch eine weitere Kompetenz der APIs auf: Sie können auch Kunst. Nagut, sie helfen bei Kunstprojekten. Zum Beispiel, wenn man New York hörbar machen möchte. Auf youarelistening.to/newyork werden Soundcloud-Tracks mit dem Polizeifunk-Stream der Stadt vermischt. Eric Eberhardt, der sich youarelistening.to ausgedacht hat, erzeugt so auch Soundtracks von anderen Städten, wie LA oder San Franciso, Detroit. In der Sendung aber ging es mit uns nach New York.

 

Und noch was fürs Herzchen und die Wissenschaft:

Am Kernforschungszentrum CERN gibts nicht nur Computer und Wissenschaftler, sowie herumirrende Higgs-Teilchen, sondern auch Musik. In den 90ern haben sich die “Horribles Cernettes” zusammengetan, eine Band rund um eine frustrierte CERN-Sekretärin, die das lange Warten auf den Feierabend ihres Freundes, Physiker am CERN, satt hatte. Sie vertrieb sich, so sagt es die Legende, die freie Zeit mit Musik-Einstudieren für die nächste CERN-Party. Eine kleine Auswahl der alten Songs gibts hier– leider alles ältere Modelle. Der schon angekündigte Song mit dem Titel “Mr. Higgs” wird also sehnlichst erwartet!

 

Foto: www.eardrumspop.com