• 7. Januar 2017 13:01
  • Netzmusik, Sendung vom 07.01.2017

Winterliche Compilations

Die Netzmusik vom 07. Januar 2017


Los geht’s mit winterlichen Klängen aus Ontario, Kanada. Und zwar mit einer Compilation aus dem Hause Chillhop Records. Da ist der Name Programm: Wir hören eine entspannte Mischung aus Hiphop und Swing: “Wonderland” von Limes.

Das in Amsterdam ansässige Label Chillhop Records veröffentlicht Download Compilations passend zur Jahreszeit. Vor einigen Monaten stellten wir die Herbst-Edition vor, nun ist die “Chillhop Essentials – Winter 2016”-Compilation erschienen. 17 Tracks zwischen Hip Hop, Jazz und Elektro. Mit dabei ist auch der kanadische Produzent Invention. Wir hören sein Stück “Endurance”.

Wir bleiben bei winterlichen Download-Compilations. Diesmal werden sie vom slowakischen Teil des WWW aus bereitgestellt. Ztapes dürfte treuen Breitband-Hörern längst ein Begriff sein. Das Digital-Label steht für internationale Indiepopklänge, die es auch auf analogem Wege zu uns schaffen – und zwar via Musikkassette, in streng limitierter Auflage. Für Musikliebhaber, denen ein Download nicht genug ist. Wir hören “dont forget to stop” von Karnaboy.

Der Winter eignet sich ja ganz wunderbar zum Innehalten und Zurückblicken. Zum Beispiel auf den musikalischen Output befreundeter Bands des eigenen Indielabels. Das dachten sich die Macher von ztapes und haben eine Best-Of-Sammlung ihres Release-Katalogs für die kalten Wintermonate zusammengestellt. Der lo-fi Indiepop von Calum Newton alias Candy aus Melbourne, Australien ist auch auf der “Winter 2016”-Compilation. Wir hören seinen Track “Stranger Things”.

Der Wiener Indie-Elektropop-Musiker Nate Wagner hat sich einen interessanten Künstlernamen ausgesucht, der ihn zum Namensvetter eines dänischen Fussballstars machte. Lord Bendtner. Beim Namen hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon wieder auf. Denn mit Fussball hat der Wahl-Wiener eher wenig am Hut. Mit seinem Song “Hysteria” zeigt er allerdings durchaus Indie-Star-Potenzial.

Es muss nicht immer alles neu sein. Manchmal haucht ein aktueller Hinweis auf eine alte Veröffentlichung einem Song neues Leben ein. Genau das tat die us-amerikanische Cellistin, Sängerin und Songschreiberin Unwoman kürzlich mit einem Hinweis auf ihr bereits 2000 erschienenes Stück “Breathe Out”. Passend zum Jahresende. Ausatmen. Passend auch zum Ende einer Radiosendung.

 
Playlist:

  1. Limes – Wonderland (CC BY-NC-ND)
  2. Invention_ – Endurance (CC BY-NC-ND)
  3. Karnaboy – Don’t forget to stop (CC BY)
  4. Candy – Stranger Things (CC BY)
  5. Lord Bendtner – Hysteria (CC BY)
  6. Unwoman – Breathe Out (CC BY-NC-SA)

 

Bild: This is a picture of a river and a city skyline … von Rona Proudfoot auf Flickr, CC BY-SA