Netzfreiheit im Allgemeinen

Breitband² von der re:publica 2012


Anfang Mai in Berlin, das ist re:publica-Zeit. Zum 6. Mal findet die Netzkultur-Konferenz statt und genauso oft war Breitband (former known as Blogspiel) mit von der Partie. Auch an der diesjährigen Konferenz, deren Umfang alle Rekorde bricht, sowohl was die Location, die Besucherzahlen und den Umsatz angeht, konnte sich das Breitband Team an dieser, jenen, einen, anderen oder nochmal anderen Stelle involvieren. Für die Samstags-Sendung bündeln wir alldiese Kräfte und zeichnen diese bereits am Freitag um 14:30 in der großen re:publica-Eingangshalle auf.Eine halbe Fernsehsendung wird es wieder sein im Breitband²-Talkformat mit freitäglichem Livestream auf diesen Seiten, bei dctp.tv und unserem Kooperationspartner, den Blättern für deutsche und internationale Politik, bevor sie am Samstag um 14:05 ganz normal über den Äther des Deutschlandradio Kultur geht.

Welche Freiheit wir meinen?

Die Themen diesmal? Nur eines: Freiheit. Denn kaum ein Wort wird im Netz und in der Politik häufiger strapaziert. Aber was genau umfasst die Internetfreiheit? Was unterscheidet sie von der Freiheit in der nicht-digitalen Welt? Wo verlaufen die Grenzen der Regulierung, Kontrolle und Überwachung? Brauchen wir auf der einen Seite eine Regulierung des Netzes – in technischer, rechtlicher und/oder politischer Hinsicht? Oder reguliert es sich selbst? Welche Rolle spielen dabei jeweils die unterschiedlichen Interessen des Staats, die Wirtschaft und der Nutzer? Kann Technologie Bedingungen von Freiheit verändern/verbessern (Freiheit by design)?

Genug Redestoff für eine Stunde. Diese steht schon vor UKW-Ausstrahlung auf Youtube zum Nachgucken bereit:

Die Gäste

Neelie Kroes, 70, ist niederländische Politikerin der rechtsliberalen, niederländischen Volkspartij voor Vrijheid en Democratie, Vizepräsidentin der europäischen Kommisison und EU-Kommissarin für die Digitale Agenda. Sie ist zuständig für die digitale Agenda der EU. Im Dezember 2011 stellte sie Karl-Theodor Guttenberg ein, als „Berater der EU-Kommission zur Stützung von Internetaktivisten in autoritären Staaten“. Auf der re:publica 2012 hat sie das umstrittene ACTA-Abkommen als „erledigt erklärt„.
Website: http://ec.europa.eu
Twitter: @NeelieKroesEU

Dr. Matthias Bärwolff, Informatiker, Berater und wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU-Berlin. Auf der re:publica spricht er über „Menschenrechte und Internet – Zugang, Freiheit und Kontrolle“ und hat sich im Rahmen seiner Dissertation mit technisch / politischen Strukturprinzipien des Internets beschäftigt, wofür ein Jahr am MIT in Boston verbrachte.

Website: bärwolff.de

Julia Seeliger, 32, Journalistin, Bloggerin und ehemaliges Parteiratsmitglied der Grünen. Dort ist sie kürzlich ausgetreten, weil die Mitgliedschaft „die Freiheit ihres Denkens und Schreiben beeinflusste“, fortan bloggt sie bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Website: seeliger.cc/
Twitter: @Zeitrafferin

Daniel Leisegang, 33. Studierte Politikwissenschaften, Germanistik und Philosophie und ist Redakteur und Autor der politisch-wissenschaftlichen Monatszeitschrift “Blätter für deutsche und internationale Politik“ – unserem aktuellen Breitbandand²-Kooperationspartner. In Daniel Leisegangs Blog geht es unter anderem um Medienentwicklung, Netzpolitik, politische Theorie sowie Grundrechte und Datenschutz.
Auf dem Diskursportal unseres Schwesternsenders Deutschlandfunk findet sich ein ausführlicher Debattenbeitrag von Daniel Leisegang, in dem er den omnipräsenten Begriff Freiheit im Programm der Piratenpartei untersucht.

Blog: tinbrain.de
Twitter: @dleisegang

Durch die Sendung führt @Philip Banse.

Welche Freiheit meinen Sie?

Wir freuen uns über Vor-Ort Besuch (re:publica Square, nahe am Eingang Halle 3) sowie Netz-Teilnahme und haben eine ganz kurze Frage: Was ist für Sie Freiheit im Netz? Antworten Sie uns am Freitag während der Aufzeichnung (ca 14:30 – 15:30) und wir werden alle Meinungen mit in die Sendung aufnehmen. Wo antworten? Hier im Blog als Kommentar, bei Twitter oder Facebook. Danke!