• 1. November 2014 14:11
  • Netzmusik, Sendung vom 01.11.2014

Ungebundene Tracks

Die Netzmusik am 1. November 2014


Kellee Maizen zählt zu den erfolgreichsten Creative-Commons-Musikerinnen überhaupt, jetzt hat sie ein Remix-Album veröffentlicht, auf dem neun erfolgreiche Tracks ihrer letzten fünf Alben enthalten sind.

Darunter auch ein Track, der den Unterschied zwischen amerikanischen und deutschem Urheberrecht zeigt: Eine urheberrechtlich geschützte Musik – die Titelmelodie der Serie “Game Of Thrones” wurde hier zu einem neuen Werk verarbeitet und unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht – der Track “Into The Night” kann also frei heruntergeladen und weitergegeben werden.

Obwohl mittlerweile selbst Smartphones ganze Orchester in Software nachstellen können, erfreut sich Musik aus altertümlichen Computern – sogenannte Chipmusik oder Chiptunes – immer noch großer Beliebtheit. Auf der Seite Chipmusik.org finden sich jede Musiken, die aus alten Gameboys, C64-Computern oder zumindest Software, die so klingt kommen. Einer der Künstler die sich dort präsentieren ist Groovemaster 303, dessen Track “City Lights” wir heute hier vorstellen.

Der Film “Hydro” ist Projekt, dass zeigt, was durch freie Lizenzen möglich ist: Die Macher haben aus den Unterwasseraufnahmen, die von 56 Filmemachern zur Verfügung gestellt haben, einen kompletten Film produziert, der jetzt auf verschiedenen Festivals läuft.

Obwohl der Film mit Creative Commons wirkt, ist er nicht online zu sehen – aber immerhin der Soundtrack, der zum größten Teil ebenfalls aus Creative Commons Musik besteht, ist zum Download verfügbar. Wir hören daraus “When I dive it just feels normal” von Tony Higgins.

Das australische Netlabel Feral Media präsentiert uns das minimalistische, ruhige Album “Distant” von Travis Baird, der unter dem Namen AFXJIM seine Musik veröffentlicht.

Das Album ist eine seltene, aber gelungene Mischung aus elektronischen und sehr einfach instrumentieren Klängen, die sehr gut zur derzeitigen herbstlichen Stimmung passen – zum Beispiel der Track “Autumn Diary” also Herbsttagebuch.

Southern City Lab ist eigentlich ein russisches Punklabel, die aktuelle Veröffentlichung von PK Jazz Collective hört sich aber deutlich experimenteller, psychedelischer und stellenweise auch elektronischer an, als man das von Punk erwarten würde.

Namensgebend – sowohl für das Album als auch den Track den wir gleich hören werden – ist das Klischee der geheimnisvollen, rothaarigen, grünäugigen Frauen, denen das PK Jazz Collective komplett verfallen scheint.

Zum Abschluß noch Electro aus Denver. The Resoluton 5 aus Denver hat die 3-Track-EP “The Mutual Condensation Act” veröffentlicht und uns passend zu Halloween darauf den Track “No Vampires Allowed” mitgegeben.

Playlist

Into The Night – Game Of Thrones Remake” von Kellee Maize vom Album “Remixes” (CC BY)

City Lights (YM2612 Act 2)” von Groovemaster 303 (CC BY-NC-ND)

When I dive it just feels normal” von Tony Higgins vom Album “Hydro the Film B​.​S​.​O” (CC BY-NC-SA)

Autumn Diary” von AFXJIM vom Album “Distant” (CC BY-ND)

Red​-​Headed Woman” von Pk jazz Collective vom Album “Red-Headed Woman” (CC BY-NC-SA)

No Vampires Allowed” von The Resolution 5 vom Album “The Mutual Condensation Act” (CC BY)

Bild oben: Composting creative commons von qthomasbower auf flickr cc-by-sa