• 23. August 2013 13:08
  • Netzmusik, Sendung vom 24.08.2013

C64gefiepse und romantischer Mist

Die Netzmusik am 24. August 2013


Passend zum Thema der Sendung spielen wir Gamesmusik, bei der’s so richtig schön piepst und 8bitet. Obendrauf gibt es frei lizenzierte Musik vom neuen Machtdose-Podcast und Bad Panda fürs sommerliche Chillen.

Den Boden mit C64 wischen

”Mop the Floor with a 64” – was Espanto sich wohl beim Namen dieses Tracks gedacht haben? Irgendwie scheinen ihnen die Original-Sounds des Commodore 64-Computer, der für den Sound der ersten Computerspiele steht, perfekt fürs Bodenwischen. Laut eigenen Angaben stammt Espanto aus Galizien in Spanien, und hat sich der sogenannten Chiptune Musik verschrieben. Sehenswert auf jeden Fall auch ihr YouTube Channel, durch den kleine Pixel-Hirsche stampfen.

Ganz brandneu ist das Indigame Mok Mok – noch kann man es nur mit einer speziellen Einladung spielen. Der Trailer dazu verspricht aber schon mal einiges. Denn bei den Spielfiguren, den MOKs, handelt es sich um “lebendige Musikinstrumente”, mit denen man seine eigene Musik spielen und mit bis zu 16 anderen Spielern in Echtzeit jammen kann. Das ist nicht nur total niedlich, sondern klingt auch gut. Wir spielen einen Mix aus verschiedenen Spielverläufen, den uns die Macher zugespielt haben.

Auf ihrer Suche nach frei lizenzierter Musik für diese Breitband-Sendung hat BarbNerdy aka Barbara Hallama auch eine wunderbare Nummer vom russischen PK Jazz Collective gefunden, die beim ebenfalls russischen Label Southern City’s Lab 2013 veröffentlicht wurde: “Modern Life is A Rubber”. Mehr Tracks gibt es auf der Labelseite “Southern City’s Lab” zu finden – Achtung: Die Sprache der Seite und auch des Blogs ist Russisch.

Entspanntes aus der Machtdose

Gregor Maria Schubert und Roland Graffé haben sich dem Motto “Underground Matters” verschrieben. Jeden Monat stellen die beiden auf ihrem Blog Machtdose einen Podcast ins Netz, mit lauter schönen Sachen unter Creative-Commons-Lizenzen. Manchmal sind die Stücke so mysteriös wie das des Künstlers MunDane aus Brooklyn, der im Netz nur wenig von sich preisgibt. Vielleicht ist seine Musik gerade deshalb so entspannt. Wir spielen das Stück Haire von der Compilation „Lumenous“.

Hinter Falcon Lake steht der Künstler Leon Piers. Der 23-Jährige lebt in Bristol in England – in Gedanken ist er aber, wie er schreibt, immer woanders. Da passt die Art, wie er sein musikalisches Genre auf Facebook beschreibt: Dreamy shit – träumerischer Mist. Wir hören einen Song, in den Piers O-Töne von einem Kinderspielplatz verarbeitet hat, um das Gefühl des Sommeranfangs einzufangen, Yugo, erschienen bei Bad Panda Records.

Das ist dann schon fast Th.e.n.d – so nennt sich Norman Dauskardt aus Berlin. Mit “Silky Silk” hat er einen hypnotischen Song produziert, perfekt fürs Chillen am Wochenende.

Playlist
1 Espanto – Mop the Floor with a 64 – CC-BY-NC-SA
2 MegaMix aus dem Game MokMok (.zip) – CC-BY-SA
3 PK Jazz Collective – Modern Life Is A Rubber – CC-BY-NC-SA
4 MunDane – Haire (Compilation Lumenous 2) – CC-BY-NC-SA
5 Falcon Lake – Yugo – CC-BY-SA
6 Th.e.n.d – Silky Silk CC-BY-NC-SA

Ausgesucht von Barbara Hallama aka barbnerdy und Anja Krieger.

Bild: Screenshot aus dem Trailer zu Mok Mok, CC-BY-SA