„Lautstärke produzieren“: Das Internet-Manifest


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Der Titel klingt nicht gerade bescheiden: „Internet-Manifest“ nennen sich die 17 Behauptungen darüber, wie Journalismus heute funktioniert. 15 Autoren haben sie am Montag dieser Woche ins Netz gestellt. Unter ihnen der Handelsblatt-Journalist Thomas Knüwer, der ZDF-Reporter Mario Sixtus, Markus Beckedahl von netzpolitik.org, Mercedes Bunz und der ominpräsente Sascha Lobo. Eine ziemlich prominente Blogger-Runde also. Dementsprechend heftig waren auch die Reaktionen auf den Text. Viele Befürworter, aber auch viele, die das Ganze  als substanzlose Anmaßung verrissen.

Über die Hintergründe des Manifests aber auch den Sinn oder Unsinn eines solchen Textes diskutiert Moderatorin Katja Bigalke live mit dem Bildblog-Gründer Stefan Niggemeier, einem Erstunterzeichner, und Jörg Wittkewitz, der den Text auf digitalpublic.de ziemlich deutlich in Frage stellt und aus Hannover zugeschaltet ist.

Kommentieren