• 5. Juli 2014 15:07
  • Besprechung, Sendung vom 05.07.2014
  • » Kommentieren

Kooperation für Fortgeschrittene

Das interaktive Rollenspiel "Divinity: Original Sin" im Test


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Computerspiele gibt es wie Sand am Meer und sind eine der wichtigsten Unterhaltungsindustrien, die es überhaupt gibt. Echte Neuerungen: Mangelware. Das kann man auch im Bereich der Rollenspiele sehen: Entweder sind sie für einen einzelnen Spieler konzipiert und bieten eine komplexe umfangreiche Geschichte. Oder sie sind für eine Handvoll oder sogar tausende Onlinerollenspieler gedacht, das gemeinsame Spiel bezieht sich allerdings nur auf das gemeinsame „In die Schlacht“ ziehen – das Rollenspiel verkommt zum Mannschaftsport.

Das jetzt erschiene „Divinity: Original Sin“ will etwas Neues probieren: Ein umfangreiches erzählerisches Rollenspiel für zwei Spieler, die beide aktiv die Geschichte beeinflussen können: Wenn sie sich streiten oder unterschiedlicher Meinung sind, ändert das den Spielverlauf. Ob das klappt? Marcus Richter hat es ausprobiert.

Foto: „Who wants to play video games?“ von JD Hancock, CC BY 2.0

Kommentieren