• 23. September 2016 17:09
  • Formate, Netzmusik, Sendung vom 24.09.2016

Kollektive Sounds und einsame Klänge


Los geht’s mit dem französisch-dänischen Künstlerkollektiv Vie de Rêves, Träume des Lebens. Die internationale Künstlergruppe widmet sich der gemeinschaftlichen Musikproduktion, die aktuell in einer Download-Compilation gipfelt. Musikalisch treffen bei “Dream Of” Elektro, Hiphop und Weltmusik aufeinander. Wir hören “Fountayne Road” von La Selle & Veitch.

Noch ein Künstlerkollektiv. Diesmal aus dem mittleren Westen der USA. Passenderweise nennt es sich Midwest Collective. Auch hier werden unterschiedliche musikalische Einflüsse vereint. Gesampelte Klänge aus der Welt des Funk, House und Hiphop. Der Künstler Tuuwa hat diese Mischung auf seinem neuen Album Privé regelrecht perfektioniert. Das besonders bei dem Track “When You Came Along” deutlich.

Zuerst eine Begriffsklärung: Ein Faksimile bezeichnet eine originalgetreue Kopie. Im musikalischen Kontext könnte man von einem Cover sprechen. In Berkeley, USA gibt es einen Musiker, der sich diesen Begriff zu eigen gemacht hat und so sein Projekt nennt. Facsimiles. Die ruhigen und nachdenklichen Popsongs sind jedoch sehr eigen, auch wenn sie in diesem Fall ein wenig an den schwedischen Sänger José González erinnern.

Gute Musik veröffentlichen und dabei Gutes tun. So lautet das Motto des slowakischen Labels ztapes. Mit der Download-Compilation “Summer Of Sad” sammeln die Herausgeber Geld für eine slowakische NGO, die sich dem Thema häusliche Gewalt widmet. Die New Yorker Band Pop & Obachan aus Brooklyn macht mit und stellt den Song “Bad Way” zur Verfügung.

“Emotionaler, experimenteller Indie-Dance” so beschreibt Matthew Erao aka Absolute Fantasy seine Musik und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Seine aktuelle Download-EP “Well Come Home” entstand an seinem 30sten Geburtstag – als er sich entschied, einen musikalisch Rückblick auf sein bisheriges Leben vorzunehmen. Wir hören seinen Song “Déplacement”, in dem er zu der Erkenntnis erlangt, dass nichts einfacher wird, wenn man alleine ist “things ain’t ever simple when you’re on your own”.

Zum Schluss eine kurze Frage: Wie klingt eigentlich das eigene Zuhause? Diese vermeintlich einfache Frage stellte sich Josh Leake aus Pittsburgh, Pennsylvania in seinem Song “Sounds Of Home”. Der US-amerikanische Programmierer und Komponist schafft bewegende Bilder aus Klängen, Melodien und Rhythmen. “Songs For Norah” heißt sein aktuelles Instrumental-Album.

Bild: Dreams 10/52 2011 Janet Ramsden auf Flickr CC BY