• 2. Dezember 2016 19:12
  • Netzmusik, Sendung vom 03.12.2016

Keimfreie Adoleszenz

Die Netzmusik vom 03.12.2016


Der erste Song den wir vorstellen, heißt „Forecast“ und stammt von The Sandy Van aus Sydney. Voraussagen über die Zukunft der Band können wir selbst aber nicht treffen, da sonst gar nichts über sie herauszufinden war.

Das kann bei Hope and Social nicht passieren. Die Band aus Leeds sieht sich in der Tradition der „Travelling Bands“ und zieht bereits seit 2008 kreuz und quer durch die (britischen) Landen. Auf der Bühne sind sie an den immergleichen blauen Jackets zu erkennen und die Band wird in der Regel von einem Tross meist ebenfalls blau gekleideter Fans begleitet. Diese Partysouveränität schlägt sich auch in ihrem Album „Feel“ nieder, daraus gibt es „Sunrise Laughing“.

Der Liverpooler Singersongwriter Spoony Bard besingt in „The End Of My Germ-Free Adolescence“ ironisch den desillusionierenden Weg zum endgültigen Erwachsenwerden, zu finden auf seinem letzten Album, das Werke aus den letzten fünf Jahren vereinigt.

The Villain aus Finnland mischt Jazzsounds und Beats zu einer hübschen Instrumental-Hiphop-Melange. Der Track „Savage“ zitiert dabei noch von fern Klänge au Spaghettiwestern.

Das italienische Label Tangram Square hat zwar überhaupt erst zwei Veröffentlichungen herausgebracht, dafür aber gleich das schöne Album „Lotus Flower“ von IAMYF bzw. I am Your Friend aus Turin mit lässigen Beats und Popappeal, wie im vorgestellten „Neva let me go“.

Und passend zur Jahreszeit noch ein „Autumn Waltz“ als melancholischen Abschluss. Der stammt von Derek Hinojosa aus Mexiko, der den vergangenen Oktober kurzerhand zum „Songtober“ erklärte und entsprechend jede Menge Songs in dem Monat schrieb.

Playlist:

Zusammengestellt vom Roland Graffé.

Foto: „Lego Bunnyman“ von Brad Clinesmith, CC BY-SA 2.0