• 26. März 2011 12:03
  • Sendung vom 26.03.2011, Sendungsüberblick

Informationen, zu viele Informationen, falsche Informationen

Die Sendung vom 26.03.2011


> MP3-DOWNLOAD

Es dreht sich alles um Informationen in dieser Sendung. Zu Beginn führt Tarik Ahmia in die neuen Propagandawerkzeuge von Geheimdiensten und nichtstaatlichen Akteuren weltweit ein. Anlass dafür ist die Meldung, dass die USA eine Software in Auftrag gegeben haben, mit deren Hilfe sich bis zu zehn Profile in sozialen Netzwerken logisch, sich nicht widersprechend managen kann. Solche Software kann zur gezielten Desinformation eingesetzt werden und Konflikte schüren und lenken. Darüber sprechen wir mit dem Medienwissenschaftler Martin Löffelholz.

Neben falschen Informationen treffen zahllose richtige Informationen jeden Tag ein. Sowohl die falschen- als auch die richtigen müssen vom Gehirn verarbeitet und die einen von den anderen getrennt werden. Trifft diese Aufgabe zeitgleich oder zeitnah auf eine Vielzahl von Ereignissen zu kann es schnell zu einer Informationsüberflutung kommen. Im Fall von Libyen, Japan, Bürgerschaftswahlen in Hamburg, Luftangriffen auf Libyen und sämtliche weiteren Meldungen des Alltags, wie Euro-Rettung usw. fühlen sich viele von allzu vielen Meldungen überfordert, hinzu kommt die mediale Überforderung durch Fernsehbilder, Radio, Live-Ticker im Internet, Twitter, Facebook & Co.

Was wir am Ende der medialen Verwertungskette als Informationen in den Nachrichten vorgesetzt bekommen, sind meist nur Reaktionen von Politikern auf Ereignisse oder Informationen, die sie wiederum erhalten haben. Datenschützer beispielsweise informieren eine Verbraucherschutzministerin über mangelnden Datenschutz beim sozialen Netzwerk facebook. Das hat nun auch facebook erkannt und will seinerseits gezielt Informationen platzieren und hat deshalb eine Lobbyistin für Deutschland eingestellt. Auch Google tummelt sich im Einflussbereich der Politik und hat angekündigt ein wissenschaftliches Institut zu gründen – natürlich in Berlin.

Außerdem hören wir, wie Programmdateien akustisch klingen. Wie das geht? Das hat ein Tüftler in Portland, Oregon herausgefunden. Von skurril bis cool ist alles dabei.

Vivian hat noch jede Menge Netzmusik und Julia hat die Meldungen der Woche im Netz verfolgt. Alles zusammen ergibt auch diese Woche wieder eine volle Packung Breitband. Viel Spaß.