• 26. Oktober 2013 08:10
  • Netzmusik, Sendung vom 26.10.2013

Hiphop, Dubstep & Anrufbeantworter-Ambient

Zusammengestellt von Christian Grasse


In der aktuellen Netzmusik gibt es heute entspannte und athmosphärische Hiphop-Klänge und ein neues Genre: Anrufbeantworter-Ambient.

„Elefant Supernova“- Ménage Quad
Dubstep wird gerade mit so ziemlich allem gekreuzt, was es musikalisch gibt. Ménage Quad aus Minneapolis haben sich dafür entschieden, sich an einer Kombination mit Hiphop zu versuchen.

„Vibrancy“ – Bakoda aka Evan Awake
Dieses Stück ist Teil des Albums “Sketchbook”, auf dem sich insgesamt 40 Songs finden. Das experimentelle Hiphop-Werk vermischt Jazz, Swing und Soul-Samples mit Hiphopbeats und schreibt bzw. interpretiert damit die originalen auf eine kreative Weise Werke um. Erschienen ist das Album bei dem britischen Digital-Label Cult Classic Records.

„Listenmachine“ – (Unbekannt)
Hin und wieder stolpert man im Netz jedoch über Projekte, die einfach nur Kunst sind. Ohne Kontext, ohne Erklärung, ohne Macher. Genau das passiert auf der Webseite bei Listenmachine. Der oder die Macher der Seite haben ganz persönliche Anrufbeantworternachrichten mit Musik unterlegt und so athmosphärische Kurzgeschichtenmusiken geschaffen.

„Indigo“ – Daimyo feat. Sketch Lightly
Ein Track vom Albums „Blessed Belief“, das beim Londoner Digital-Label „Cult Classic Recordings“ erschienen ist. Die Labelmacher waren in den vergangenen Monaten sehr fleißig und haben allein im September vier Alben herausgebracht.

„Midnight Blue“ – Jaclyn Gee
Hiphop, Jazz, Soul und Dubstep sind die Schubladen, in die die Kanadierin Jaclyn Gee gerne einsortiert werden möchte. Ihr Debutalbum „Heart & Soul“ erschien zwar bereits im Sommer 2012, wir haben ihre Klänge aber erst jetzt entdeckt.

„Let It Marinate“ – Yeiv  feat. The 49ers
Noch ein Stück aus dem Hause „Cult Classic Recordings“. Im September erschien dort das entspanntes Hiphop-Album „Remember June“, mit dem der Künstler Yeiv den Sommer konservieren will.

Foto: „Final test.“ von tony_duell unter (CC BY 2.0)