• 8. August 2008 11:08
  • Sendung vom 09.08.2008, Topic

Heuschrecke frisst Radioschrecken


Als sich die US-Mediengesetze 1996 beiläufig änderten, schlug Clear Channel zu: In diesem Gesetzesentwurf von über 500 Seiten gab es zwei oder drei kleine Absätze, die einen unbegrenzten Ankauf von Radiostationen erlaubten. Zu diesem wichtigen Thema gab es keine Anhörungen, keine öffentliche Debatte. Es war wie das Kleingedruckte in Verträgen, das man überliest und das am Ende alles bestimmt. Doch als das Gesetz verabschiedet wurde, hat es den Markt revolutioniert. Clear Channel hatte vorher lumpige 30 Sender, mittlerweile hat es ganze 1200 Stationen eingesackt.
In unserem Topic sprechen wir mit dem Medienforscher und Radiohistoriker Wolfgang Hagen über die Bedeutung des Deals, seine Konsequenzen und fragen, ob ein Vergleich mit der europäischen Hörfunklandschaft möglich ist.