• 11. Januar 2014 14:01
  • Sendung vom 11.01.2014, Topic
  • 1 Kommentar

Empörend!

Das Netz, ein Tummelplatz für Aufreger - mit welchen Folgen?


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wir befinden uns in einer Zeit, in der ständig bemängelt wird, dass sich die Menschen hier bei uns – und gerade die jüngere Generation – nicht durch besonderen Protest- und Aufstand-Willen auszeichnen. Im Netz allerdings wird sich empört. Und zwar stets und ständig.

Über politische Umstände, unpassende Äußerungen, über ungeklärte Geschlechterfragen, Missstände in Unternehmen – über alles. Vom kleinsten Anlass bis zur großen Gesellschaftsfrage: Im Netz findet Empörung immer einen Platz. Aber wie funktioniert das eigentlich? Und warum führen manche Dinge zur großen Empörung im und andere verhallen ungehört?

Darüber sprechen wir mit zwei „Empörungsexperten“: dem Kulturwissenschaftler Caspar Clemens Mierau, ehemaliger Betreiber der Popcornpiraten, einem Blog über Skandale in der Piratenpartei, der aktuell auf www.netzempoerung.de bloggt. Und dem Blogger, Podcaster und Dozenten für Neue Medien Patrick Breitenbrach.

Wer empört sich worüber und welche Auswirkungen hat das Ganze? Hier das komplette Gespräch:

  • P. Breitenbach und C.C. Mierau über Netzempörung (DOWNLOAD MP3):

Kommentare

    […] Die Reaktionen auf Twitter zeigten: Viele andere Leser sehen die Karrikatur  ebenfalls als in dieser Form nicht akzeptabel an. Ein Blogpost erklärt noch einmal ausführlich, warum das so ist. Es entwickelte sich ein “Shitstorm“, das heißt in diesem Fall, dass in kurzer Zeit eine spürbare negative Aufmerksamkeits- und Kommentarwelle über die FAZ spülte. Das ist per se nichts schlechtes, denn Empörung ist ein gesellschaftliches Mittel, um soziale Normen zu transportieren und auszuhandeln. Gerade wenn eine Emörungswelle nicht direkt in das Privatleben einer Person eingreift, sondern sich an einem publizistischen Werk abarbeitet, ist es ein ideales Mittel, dieser Normenaushandlung Raum zu geben. Anfang Januar habe ich in einem Interview gemeinsam mit Patrick Breitenbach über das Thema gesprochen. […]

Kommentieren