• 5. Dezember 2008 12:12
  • Sendung vom 06.12.2008, Sendungsüberblick

Digitale Pioniere


Unser Bild (Fotograf: Thomas Uhlemann) zeigt Digitaldeligierte aus Sömmerda bei einer Computerleistungsschau anlässlich der 750-Jahrfeier Berlins. Im Hintergrund zwei bekannte deutsche Schriftsteller mit Blumenstrauß. Dieses und andere Dokumente werden User von Wikipedia bald im Internet recherchieren können. Das Bundesarchiv hat heute eine Kooperation bekanntgegeben, bei der es hunderttausend digitale Bilder aus seinen Beständen der Online-Enzyklopädie kostenlos zur Verfügung stellt. „In Kooperation mit Wikimedia Deutschland sind wir dem Ziel, die im Bundesarchiv verwahrten ca. 11 Millionen Bilder nutzbar zu machen und einen freien Zugang zu ermöglichen, einen großen Schritt nähergekommen“, erklärte die Vizepräsidentin des Bundesarchivs Prof. Dr. Angelika Menne-Haritz.
Die obere Bundesbehörde verfolgt mit der Aktion aber auch eigennützige, oder sagen wir genauer, wissenschaftliche Ziele. Denn viele der abgebildeten Personen und Orte konnten bisher noch nicht eindeutig bestimmt werden. Den notorisch fleissigen und gedächtnisstarken Wikipedianern traut man nun zu, die Bildinhalte näher zu identifizieren. Dieses Prinzip eines auf wechselseitigem Gewinn beruhenden Crowdsourcings könnte auch anderen mulitimedialen Archivprojekten neuen Schwung verleihen. Etwa dem von den Fraunhofer-Instituten und der Deutschen Nationalbibliothek angestoßenen Contentus, das ansonsten schon an den immensen Kosten der multimedialen Vernetzung zu scheitern droht. Jetzt heißt es dagegen an langen Winterabenden: runterladen und mitbestimmen. //rms