• 31. Mai 2012 20:05
  • Sendung vom 02.06.2012, Sendungsüberblick

Die Alternativen

Sendungsüberblick vom 2. Juni 2012


> MP3-DOWNLOAD

Wir Breitbänder haben die Diskussion ums Urheberrecht ja auch lange begleitet und kommentiert. Zum Beispiel hier und hier und hier . Aber ganz ehrlich, langsam wird es zäh! Deswegen haben wir für diese Sendung beschlossen, dem Abwägen des Für und Wider ein Ende zu setzen: und radikaler zu werden. Ja, ein Leben ohne Copyright ist denkbar. Das sagt der niederländische Politikwissenschaftler Joost Smiers in seinem neuen Buch „No Copyright“. Ausgehend von seiner These werden wir uns eine ganze Sendung lang mit den Alternativen zum Urheberrecht befassen.
Mit Jeanette Hofmann vom Institut für Internet und Gesellschaft an der Humboldt-Universität Berlin sprechen wir über die kommerzielle Tragfähigkeit eines urheberrechtsfreien Systems.

Danach werfen wir einen Blick nach Nigeria: „Nollywood“ hat inzwischen einen höheren Filmoutput als Hollywood. Die extrem billige Massenproduktion von Kulturgütern ist nicht zuletzt eine Folge des nicht vorhandenen – bzw nicht durchgesetzten – Urheberrechts in dem afrikanischen Land.

Die Cultural Commons Collecting Society C3S will so etwas wie eine Creative-Commons-Gema werden. Vor zwei Wochen hat Mike Michalke das Projekt auf der Kölner Konferenz Sigint vorgestellt. Noch dieses Jahr will eine europäische Genossenschaft gegründet werden. Fiction? Bald Realität? Oder nur eine Strohpuppe, um der Gema Dampf zu machen: Damit sie sich nicht länger weigert, mit Künstlern zusammen zu arbeiten, die ihre Musik unter freien Lizenzen veröffentlichen.

Kickstarter ist eine Crowdfunding-Plattform. Und Amanda Palmer eine Musikerin, die weiß, wie man sie nutzt. Für ihr neues Album wollte sie 100.000Dollar einsammeln. Und ist bereits einen Tag vor Fristende bei weit über einer Million angekommen. Crowdfunding, das Kultur-Sponsoring-Modell der Zukunft?
Das und vielmehr in unserer Urheberrechts-Alternativen-Spezial-Sendung!
Ach, und nicht vergessen: Die neue Breitband-Compilation (vol. 4!!) ist da, also hier. Wir setzen dabei übrigens ausschließlich auf cc-Musik.