• 9. April 2011 10:04
  • Formate, Medien und Meinungen, Netzpolitik, Sendung vom 09.04.2011

Ade, Netzsperre! Und Twitter im Glück

Die Medien und Meinungen der Woche


> MP3-DOWNLOAD

Vera Linß hat diese Woche wieder die Netznachrichtenticker für uns verfolgt.

Die wichtigste Meldung: In Deutschland ist das Aus für Netzsperren besiegelt. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war eine lautstarke Verfechterin der jetzt getroffenen Entscheidung, und die bedeutet: Die von der Großen Koalition beschlossenen und sehr umstrittenen Netzsperren unter anderem zur Bekämpfung von Kinderpornographie sind aufgehoben worden. Damit ist das Thema Netzsperren allerdings noch nicht vom Tisch. Denn die Sache geht auf EU-Ebene weiter.

„Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt“ ist das Motto des gerade in Berlin laufenden taz-Medienkongresses. Da gibt es auch düstere Prognosen in Bezug auf die Entwicklung des Internets. Der weißrussische Internetkritiker Ewgeni Morozow geht davon aus, dass in der Zukunft viele Staaten dem russischen und chinesischen Modell folgen werden, um demokratische Entwicklungen zu verhindern:

„Sie versuchen, inländische Unternehmen zu etablieren und Ausländer zu vertreiben. Sei es mit Cyberattacken, wie es der Fall bei Google in China gewesen ist. Sei es indem man die Steuern erhöht oder andere Tricks anwendet. Damit will man verhindern, dass ausländische Unternehmen wie Facebook oder Google sich in Ländern ausbreiten, wo sie genutzt werden könnten, um politischen Protest zu organisieren.“

Morozow, der mit seinem Buch „The Net Delusion“ für Diskussionen über die Rolle des Netzes in politischen Umbrüchen gesorgt hat, sammelt also weiter an Beispielen um zu warnen, welche Gefahren das Internet birgt.

Zum Schluss noch eine überraschende und aufhellende Meldung: Deutschland ist das glücklichste Land der Welt.

Zumindest, wenn man es auf die Twitter-User beschränkt. Die Universität Cambridge hat eine Happiness-Map erstellt, eine Landkarte, die den Glücklichkeitsgrad der Twitter-User widerspiegelt. Erstellt wird sie mit Hilfe von Statistiken von Wörtern, die auf Glücklich- oder Unglücklichsein schließen lassen, sowie Emoticons wie Smileys. Im Ranking liegt Deutschland vorn, gefolgt von den Niederlanden. Auf Platz 25, dem letzten Platz, kommt – seinem Ruf gerecht werdend: Schweden. Hier einige Zeugnisse aus der weltglücklichsten Twittersphäre.

In diesem Sinne: Klammer zu.
:)

Foto: „Mean Twitter Bird“ von rossbreadmore auf Flickr, CC-by.