• 22. Januar 2011 12:01
  • Netzmusik, Sendung vom 22.01.2011

Das Netlabel Fuselab und Lockerbie aus Island


> MP3-DOWNLOAD

In der Netzmusik gibt’s heute ausgefallene Hiphop Beats vom russischen Netlabel Fuselab. Dort erschienen ist Musik von Schweizer Künstler AEED, wir hören ihn mit „Pseudorandom Numbers“ und „Travelling People“. Hinter dem russischen Netlabel Fuselab verbirgt sich ein Label-Kollektiv, das erst kürzlich gegründet wurde. Dahinter stecken eigentlich drei Labels mit unterschiedlichem Sound: Passage, Fragment und Jumble. Diese verschmelzen, also fusionieren zu Fuselab. Jumble ist dabei für innovative elektronische Klänge zuständig, die sich an Hiphop orientieren. Future Beats nennen das die Macher. Eine Szene, die vorallem in Russland immer größer wird. Auf Fuselab, genauer: auf einer Compilation des Sublabels Jumble, erschienen ist auch „Lomovolokno“ Overlay Star. Das ist Musik aus Krasnodar, wo übrigens auch das Netlabel-Kollektiv Fuselab beheimatet ist.  Und Jumble – also durcheinanderbringen – ist  auch Programm des Sublabels, denn dort treffen Dubstep, Hiphop und diverse experimentelle elektronische Klänge aufeinander.

Wenn man an Musik aus Island denkt, fällt einem wohl zuerst die exzentrische Björk ein. Und vielleicht noch die geheimnisvollen Sigurros. Musikliebhaber wissen jedoch: Island hat noch sehr viel mehr zu bieten. Die Dichte an Indiependent-Bands und vor allem deren musikalische Qualität bringen Kritiker immer wieder zum Staunen. Über ein Drittel der Isländer lebt in der Hauptstadt Reykjavik, das kulturelle und vor allem musikalische Zentrum der Insel. Und genau dort ist auch eine junge Band zuhause, die Musik frei im Netz veröffentlicht und so auf sich aufmerksam macht. Lockerbie. Wir hören sie mit dem Song Laut. Die Mitglieder der Band aus Reykjavik sind gerade mal 19 Jahre alt und werden erst im Sommer die Schule beenden. 2008 wurde die Band gegründet. Wir hören von ihnen noch Snjoljon. Zum Abschluss der Sendung gibt´s noch mal Musik von AEED, Ciao. Die Netzmusik wird präsentiert von Christian Grasse.