Portrait

Andreas Bohnenstengel bei Wikipedia // Lizenz: Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)

Paradefigur aus einem Schelmenroman

Der "Internetunternehmer" Kim Schmitz

Schlitzohr oder Schwein? Um es gelinde zu sagen: Der kürzlich in Neuseeland verhaftete Internetunternehmer Kim Schmitz wirft seit vielen Jahren zahlreiche Debatten um seine eigene Person auf. Unser Autor Laf Überland war erstaunt, mit welcher Naivität mancherorts im Netz dem Pseudo-Hacker nachgetragen wird und verfasste ein kleines Portrait. Sein Wikipedia-Eintrag beginnt damit, daß Kim Schmitz, » weiter

iPad Writers von BarbaraLN auf Flickr, CC-by-SA http://www.flickr.com/photos/46097950@N02/6262296086/

Apple macht Schule

Wie revolutionär ist Apples Bildungsidee wirklich?

Der Computerkonzern Apple will mit Hilfe des iPads den Schulbuchmarkt umkrempeln. Bei einer im Vorfeld von wilden Spekulationen begleiteten Pressekonferenz gab das Unternehmen am Donnerstag seine Strategie für digitale Schulbücher bekannt: Ab sofort bietet Apple in seinem online-Buchladen „iBooks“ in den USA Schulbücher aus den Natur- und Geisteswissenschaften an. Doch wie bahnbrechend ist dieses von » weiter

Foto: Adrian Libotean, http://www.flickr.com/photos/adrianlibotean/ ,CC BY-SA 2.0

Arbeiten für ein Startup

Bewerber haben die Wahl

Wer ein Startup gründet, braucht neben einer guten Idee und Geld vor allem eines: Personal, vor allem Techniker. Und die sind gefragt, genauso wie Produktmanager oder Übersetzer. Neben den verschiedenen Spezialblogs gibt es mittlerweile auch eigene Startup-Jobbörsen nur für Berlin und Recruiting- Firmen, die sich nur mit der Personalfindung beschäftigen. 80% der guten Entwickler sind » weiter

Bild: watchsmart @ flickr / CC-BY

Ich habe Schmiergeld gezahlt

Indische Website Ipaidabribe.com bekämpft Korruption

1,2 Milliarden. So viele Menschen leben derzeit etwa auf dem indischen Subkontinent. Indien gilt damit als größte Demokratie der Welt, sachlich betrachtet. Eines der großen Probleme der rasant wachsenden Gesellschaft lautet Korruption. Schmiergelder sind in Indien fast so normal wie das Curry auf dem Küchentisch. Immer mehr Bürger wehren sich jedoch gegen die Korruption in » weiter

Wie sich Steve Jobs das neue Apple-Hauptquartier vorstellt. Quelle: Präsentation auf http://www.cupertino.org

Interfaces aus der Wolke

Eine Steve-Jobs-Fiktion

Laf Überland nimmt uns mit in eine fiktive Zukunft, in der Steve Jobs noch lebt und die digitale Welt weiter revolutioniert. Wir wandeln mit HeadUp-Displays und Pico-Projektoren für Augmented Reality unter der Cloud, tragen schicke Benutzeroberflächen und spielen Layer-Tausch – alles ohne umständliche Touch-Technologie. Foto: Wie sich Steve Jobs das neue Apple-Hauptquartier vorstellt. Quelle: Präsentation » weiter

Nicolas Raymond, http://www.sxc.hu/profile/somadjinn

Wolkenversteher in San Francisco

Unternehmen lernen soziale Netzwerke effizient zu nutzen

Bei dem Begriff „social enterprise“ könnte man auf die Idee kommen, es handele sich um ein karitatives Unternehmen. Weit gefehlt! In San Francisco haben sich in dieser Woche fast 50.000 Marketingexperten, Manager und Softwareentwickler getroffen, um sich neue Anwendungen für das „soziale Unternehmen“ – das „Social Enterprise“ – anzusehen. Dabei spielt das angesagte „Cloud Computing“ eine » weiter

Bild: Fakesteve.net

Der Guru geht

Der Rücktritt von Steve Jobs als Apple-CEO

Wir können diese Woche natürlich nicht beschließen, ohne noch mal das Beben Revue passieren zu lassen, das die Milchstraße erschüttert hat: Der Rücktritt von Apple-Chef Steve Jobs. Brillant und arrogant – das ist das erste, was den meisten medialen Beobachtern zum Apple-Guru einfällt: Aber so einfach ist er nicht zu packen, der Mann, der zuerst » weiter

"Cyber cafe. Melia Las Dunas, Cayo Santa Maria, Cuba. Feb-March 2008." von Derek Blackadder auf Flickr, CC-by-SA http://www.flickr.com/photos/dblackadder/2351859361/

Internet in Kuba

Martin Polansky übers Down- und Uploaden auf der Karibik-Insel

Vor einem Laden der staatlichen Telefongesellschaft in Havanna lange Schlangen. Die wenigsten hier haben einen Telefonanschluss zu Hause, dafür sind Handys nun umso beliebter. Drei von vier Kubanern haben inzwischen eins. Aber das Internet ist für viele Kubaner nach wie vor eine fremde, unbekannte Welt. Luis ist nur ganz selten mal drin: „Es gibt keinen » weiter

Bild: bhlogiston @ flickr CC-BY-ND

Vom Medium als Botschaft

100 Jahre Marshall McLuhan

“Im Jahr 1980 gab ein Freund mir ein Buch. Es war aus einer Bibliothek und ich habe es nie zurückgegeben. Diese Schuld trage ich mit mir.” Dieses Geständnis formulierte der Schriftsteller und Journalist Peter Glaser am Donnerstag in der Berliner Zeitung. Das Buch, um das es geht heißt “Die magischen Kanäle” des Medientheoretikers Marshal McLuhan. » weiter

Szene aus Tom Plümmers Video über Onyx Ashanti, http://vimeo.com/23239957

Der musikalische Cyborg

Beatjazz mit Onyx Ashanti

„As if you are partying like everyone else, except you just happen to be making the music as well.“ Onyx Ashanti bringt Bewegung in die Welt der elektronischen Musik. Aus iPhone, Midi-Blasinstrument und Arduino-Controller baut der US-Amerikaner das „Tron Beatjazz Controller System“. Es macht Onyx‘ Körper zu einem Mensch-Maschine-Instrument, das über Geräte an Armen, Händen » weiter

« Vorherige EinträgeNächste Einträge »