Off-Air

In eigener Sache

Die Vorwürfe von Christian Füller, bei der redaktionellen Bearbeitung der Talk-Sendung journalistische Standards verletzt zu haben, möchten wir so nicht stehen lassen: Da die Diskussion angeregt war, haben wir sie in der Aufzeichnung etwas länger laufen lassen und mussten für die Radiofassung mehrere Minuten kürzen. Dabei haben wir uns um Ausgewogenheit bemüht. Die Ergänzung von Anke Domscheit-Berg bezog sich » weiter

Analoge Samples und digitale Klänge

Die Netzmusik vom 19. Dezember 2015

  Der spanische Sampling-Künstler Mr Gapp verwandelt in Madrid knisternd-rauschende Vintage-Klänge in instrumental-soulige Hiphop-Collagen. Die gefallen uns so sehr, dass wir in unserer Sendung gleich zwei davon hören werden. Los geht’s mit “The Feather Collector” von seinem aktuellen Download-Album Windowlogy. Windowlogy by Mr Gapp Der Londonder DJ und Produzent Seb Wildblood hat in der ersten » weiter

Warum wir „Writers Rooms“ für Dokuserien brauchen

Wahrheit verändert sich mit jeder Geschichte, die darüber erzählt wird. Khaled Bahray wird an einem Januartag tot im Innenhof einer Wohnsiedlung in Dresden-Leubnitz gefunden. Es ist der Montagabend nach den Anschlägen in Frankreich. Ein Montag, an dem die Pegida-Demonstranten in Dresden mehr Zulauf denn je hatten. Der eritreische Flüchtling wurde ermordet. In der fremdenfeindlich aufgeladenen » weiter

Echtzeitmedium trifft Verwertungskette

Die Serien-Verwertungsstrategien der Sender

Viele Serienfans sind völlig aus dem Häuschen. Netflix soll Mitte September zu uns nach Deutschland kommen, die legale Onlinevideothek aus den Staaten. Und die verfügt über ein Film und Serien-Angebot, von dem wir hierzulande angeblich nur träumen können. 48 Millionen Nutzer können sich bei Netflix in den USA rund um die Uhr anschauen, worauf sie » weiter

Vernetztes Fahren und furchtbares Infotainment

Die Themen der Sendung am 26. Juli 2014

Musik vom Smartphone tönt aus den Boxen, die Navi-App läuft im Radio-Display, der Bordcomputer liest Mails vor: Das Internet ist im Auto angekommen. Doch Autoindustrie und Internetwirtschaft wollen bei der Vernetzung des PKWs noch viel weiter gehen. Im „Connected Car“ liegt ein riesiger Markt für die Zukunft. Google und Apple kämpfen um die Kooperation mit » weiter

Das Highlight: die Leute

Breitband auf der re:publica 2014

Vorträge, Panels, Workshops, Selfies machen – die re:publica ist auch in diesem Jahr drei Tage (und Nächte) lang ein Ort, in den man sich zwischen Unmengen von Möglichkeiten hineinstürzen kann. Vergangenes Jahr haben wir zugegeben: Das Beste, das sind die Leute. Und wir stellen diesmal fest: Es hat sich thematisch auf der re:publica einiges getan in den letzten » weiter

Programmieren geht über Studieren

Martha Chumo hat eine DevSchool in Nairobi gegründet

Ist der sehr gute Highschool-Abschluss in der Tasche, wartet die Ausbildung an der Medizinischen Hochschule – so ist es gerne gesehen in Kenia, und so war es eigentlich auch bei Martha Chumo vorhergesehen. Doch als sie zum ersten Mal einen Computer für sich allein hatte, war klar: Sie will hacken. Nachdem ihr das benötigte US-Visum » weiter

Ägyptens FabLab-Hype

Mohammad Radwan über eine wachsende Szene in Kairo

Dass FabLabs in Ägypten mehr und mehr Aufmerksamkeit und Zulauf finden, freut Mohammad Radwan: Der Gründer des Hubs „icecairo“ in Kairo glaubt fest an die Zukunft der Do-It-Yourself-Bewegung in seinem Land – und er setzt dabei auf grüne Technologien. In Europa längst en vogue, steckt nachhaltige Ressourcenschonung in Ägypten noch in den Kinderschuhen. Aufgrund der » weiter

Denken ist gleich Kämpfen

Priya Basil über das Schreiben gegen die Überwachung

Priya Basil verweist auf Virginia Woolf, wenn sie sagt: „Thinking is my fighting“. Die britische Schriftstellerin gründete 2010 die Gruppe „Authors for Peace“ und eine der sieben Initiatoren von „Writers against Mass Surveillance“, die sich im Dezember 2013 gegen das massive Abspeichern und Abhören von Daten aussprach. Auf der diesjährigen re:publica spricht Priya Basil darüber, » weiter

Kommunikation ohne Barrieren

Die App "Let Me Talk" will Kommunikation mit Autisten erleichtern

„Alle Autisten können sprechen, sie sind nur zu schüchtern.“ sagt Max, 12 Jahre alt und Autist. Im Mai 2012 lag Max im Krankenhaus, und seine Mutter kam auf eine Idee: Weil die Kommunikation zwischen Max, ihr und dem Krankenhauspersonal sehr schwer war, machte sie sich auf die Suche nach einer App, die die Vermittlung erleichtern » weiter

« Vorherige Einträge