• 21. Oktober 2016 11:10
  • Sendung vom 22.10.2016, Sendungen, Sendungsüberblick

Wo ist die Wahrheit?

Die Themen der Sendung vom 22. Oktober 2016


> MP3-DOWNLOAD

Im US-Präsidentschaftswahlkampf wird geschummelt und gebogen. Während die Aussagen von Donald Trump häufig offensichtlich falsch sind, nimmt es auch Hillary Clinton nicht immer ganz genau mit der Wahrheit. Und die Wähler? Die müssen sich zurechtfinden; entscheiden, welchen Aussagen sie Glauben schenken – und wem sie letztlich ihre Stimme geben.

Google will den Wählern nun helfen herauszufinden, was wahr ist und was nur eine Behauptung. Dafür hat das Unternehmen in den USA und Großbritannien ein neues Feature auf Google News eingeführt: den Faktencheck. Google prüft aber nicht selbst, sondern verlinkt auf Websites, die Faktenkontrollen durchführen, zum Beispiel das Poynter oder factcheck.org.

Wie genau das funktioniert und ob der Wahrheitsgehalt von Fakten auch durch Algorithmen überprüft werden kann, erklärt uns Thomas Reintjes. Im Anschluss haben wir gleich zwei Gesprächspartner: Christoph Kucklick ist nicht nur Chefredakteur von GEO, eine der wenigen Redaktionen, die noch professionelles Fact-Checking betreibt, er beschäftigt sich auch mit dem Themenkomplex Journalismus und Wahrheit.

Außerdem sprechen wir mit dem Kommunikations- und Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen darüber, wie sich unsere Kommunikation verändern würde, wenn die Label „wahr“ oder „falsch“ allen Inhalten im Netz verpasst werden würden.

Nach den Medien und Meinungen erzählt uns Jochen Dreier, wie er den Tag vor der Breitband-Sendung verbrachte: Mit der neuesten Staffel der britischen Science-Fiction-Serie Black Mirror nämlich, die Netflix am Morgen veröffentlicht hatte. Seit 2011 schaffen es die Macher der Serie immer wieder, uns erschreckend glaubwürdige Vorhersagen unserer sehr nahen Zukunft zu liefern. Was also kommt als nächstes?

Noch unmittelbarer wird es in unserer Reportage aus Kanada: Dort hat unser Autor die Internationale Live-Coding-Konferenz besucht. Auf dem Treffen wurde vier Tage in Echtzeit programmiert – vor allem Musik und visuelle Effekte. Dennis Kastrup war dabei.

Moderation: Christine Watty und Christian Conradi
Redaktion: Marcus Richter und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Teresa Sickert und Marcus Richter
Netzmusik: Christian Conradi
Web: Nora Gohlke

Bild: „Umbrellas of illusion“ von Sabrina M auf Flickr, CC BY 2.0