• 12. Februar 2016 13:02
  • Breitband², Sendung vom 13.02.2016

Braun, digital, vernetzt.

Der schwierige Kampf gegen Nazis im Netz


> MP3-DOWNLOAD

Weltnetz, Heimatseite, E-Brief – was lustig übersetzt klingt, ist wohldurchdacht, ernst gemeint und vor allem: mit braunem Gedankengut durchzogen. Rechtsradikale Webseiten, Foren und Netzwerke benutzen zwar oft ihre eigene Sprache, bleiben aber nicht der einzige Ort im Netz, an dem Nazis kommunizieren.

In den weltweit alltäglich genutzten sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Pinterest & Co. tummeln sich ebenso viele Trolls wie tatsächliche Neonazis. Hier werden nicht nur schneller mehr Menschen und potentielle Gesinnungsgenossen erreicht, es wird auch eine öffentliche Plattform für analoge Aktivitätsplanung erschlossen. Rechte Aktivitäten in Social Networks stellen das viel beschworene Konzept von Counterspeech vor Schwierigkeiten – vor allem jetzt, wo Publikative.org, eine der wichtigsten Onlinestimmen gegen Nazis, eingestellt wird. Und in Zeiten, in denen fremdenfeindliche Hetze gegen Flüchtlinge und Anschläge auf Notunterkünfte zum erschreckenden Alltag gehören.

Doch wie kommunizieren Nazis digital? Wo organisieren sie sich? Auf welche Art und Weise verbreiten sie ihre Botschaften? Das Neonaziportal Altermedia wurde jüngst verboten, doch der schwierige Kampf gegen Nazis im Netz dauert an.

Über die Möglichkeiten der braunen Netzorganisation sprechen wir in dieser Ausgabe unseres Breitband-Talks. Haben sich Nazi-Watchblogs überholt? Was sind Alternativen für die Zukunft? Wie hat sich die Verbreitung rechten Gedankenguts im Netz entwickelt, welche Methoden und Ansprachen werden genutzt – und wie kann man ihnen nachhaltig entgegentreten? Und wie sehr bedient sich beispielsweise die AfD der rechten Rhetorik?

Philip Banse diskutiert mit folgenden Gästen:

Simone Rafael: Die Journalistin baute 2002 für den Stern und die Amadeu Antonio Stiftung www.mut-gegen-rechte-gewalt.de auf, ist heute Chefredakteurin von Netz-gegen-Nazis.de in Kooperation mit der ZEIT und entwickelt Projekte gegen Rechtsextremismus im Internet.

Felix M. Steiner: Der freie Journalist ist spezialisiert auf die Aufdeckung rechter Strukturen in der Öffentlichkeit und im Netz und schreibt/schrieb u.a. für den Störungsmelder, Publikative.org und das Magazin Cicero.

Hans Hütt: Der Autor und Berater hat den Schwerpunkt politische Rhetorik und befasst sich seit Jahren mit rechten und rechtskoservativen Strömungen in der bundespolitischen Landschaft. Er berichtet u.a. für die ZEIT, den Freitag und die FAZ.

Redaktion: Marcus Richter und Jana Wuttke
Webredaktion: Miriam Sandabad

Musik: Broke For Free – „Night Owl“ (CC BY 3.0)

Foto: „Scrambled widely across this black board“ von @sage_solar, CC BY 2.0