• 10. Oktober 2014 16:10
  • Sendung vom 11.10.2014, Sendungsüberblick
  • » Kommentieren

Volle Kontrolle

Die Themen der Sendung am 11.10.2014


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Selbstbestimmung und Fremdsteuerung, gewollte Transparenz und unfreiwillige Überwachung: Kontrollverlust ist das Thema unserer Zeit. Durch die Digitalisierung verlieren wir die Kontrolle über das, was lange sicher galt: Privatsphäre, Datenschutz, Urheberrecht und Staatsgeheimnisse. Betroffen sind alle – mehr oder weniger stark. Müssen wir uns damit abfinden? Gibt es Strategien gegen den Kontrollverlust oder zumindest die Möglichkeit, selbst eine neue Art der Gegenkontrolle zu erlangen?

Genau diese Fragen verhandelt der Blogger Michael Seemann in seinem über Crowdfunding finanzierten Buch „Das neue Spiel“: Wie stellt der Kontrollverlust, den jeder durch immer mehr öffentliche Daten an sich selbst erlebt, alte gesellschaftliche Prozesse infrage? Welche Strategien funktionieren noch mit diesem und gegen diesen Kontrollverlust, welche nicht mehr, und welche sind neu hinzugekommen? Darüber sprechen wir mit Michael Seemann und mit dem Medienunternehmer Christoph Kappes, dessen gerade gestartetes „Social Reading“-Projekt Sobooks ebenfalls die Fragen der (Urherberrechts-) Kontrolle diskutiert.

Nach den Medien und Meinungen von Tim Wiese begeben wir uns an einen neuen Ort der Kontrolle: in den Kleiderschrank. Die Verschmelzung von Technik und Textilie ist nur noch eine Frage der Zeit, tragbare Technikmode gibt es schon heute. Thomas Gnahm erklärt uns, wie das von im initiierte „Wear it“-Festival diese Woche die Welt der Wearable Electronics mitgestalten will.

Und auch am Schluss bleiben wir nicht unbeobachtet: Moritz Metz nimmt uns mit auf ein interaktives Überwachungsexperiment quer durch Berlin.

Die Netzmusik kommt diese Woche von Christian Grasse, der auch zusammen mit Vera Linß durch die Sendung führt – die wiederum sehr kontrolliert die Sendungsfäden zusammenhält. Das Web überwacht Miriam Sandabad.

Foto: „I’ll be watching you!“ von onnola, CC BY-SA 2.0

Kommentieren