• 14. November 2009 22:11
  • Netzökonomie, Sendung vom 14.11.2009, Topic
  • » Kommentieren

Bezahlmodelle für Zeitungsverlage


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Paid Content – Die Debatte erhitzt die Gemüter. Sollen Zeitungsinhalte zukünftig kostenplichtig sein oder nicht? Habe so gennante Paid Content Modelle eigentlich eine Überlebenschance? Immerhin hat die New York Times gerade einen großangelegten Versuch wieder revidiert. Die einen sehen in Paid Content die einzige Chance, das Überleben der Verlage als Infornmationslieferanten zu sichern. Die anderen halten Bezahlmodelle für eine große Illusion, sie raten den Verlagen, nach neuen Modellen zu suchen, wie beispielsweise die erfolgreiche Herausgeberin des Onlinemagazin Huffiongton Post, Arianna Huffington. Wir haben mit Christoph Keese, Direktor für Public Affairs beim Springer und langjähriger Chefredakteur der Welt über die aktuelle Debatte gesprochen. Hier das Gespräch in voller Länge.
Foto: cc/flickr/radio rover

Kommentieren