• 10. Januar 2014 16:01
  • Sendung vom 11.01.2014, Sendungsüberblick
  • » Kommentieren

Auf Empörungsreise

Sendungsüberblick vom 11.01.2014


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Empört Euch! Den Aufruf des Chef-Zürners Stéphane Hessel haben sich offenbar auch die Netzbewohner zu Herzen genommen. Und empören sich laut und ungehemmt. Nicht nur gegen den Finanzkapitalismus, sondern auch gegen Rassismus und Geschmacklosigkeiten, Sexismus und Ausbeutung, Faschismus, Homophobie, Überwachung – und alles dazwischen.

Kein Wunder, dass dem Phänomen keiner mehr entkommt, Aufregung hier, Aufregung da. Aber wer empört sich eigentlich und warum? Und was für langfristige Folgen hat die Netzempörung?

Breitband geht heute auf Empörungsreise: Mit an Bord sind Caspar Clemens Mierau vom Blog Netzempörung und der Blogger und Dozent für Neue Medien Patrick Breitenbach. Mit ihnen sprechen wir über die Kultur der Empörung.

Auch immer wieder im Zentrum großer Empörungswellen: Amazon. Der Onlineversandhandel macht wahlweise mit unmenschlichen Arbeitsbedingungen und Effizienz an der Schmerzgrenze auf sich aufmerksam. Oder mit Mitarbeitern, die gegen die Gewerkschaft und für ihren Arbeitgeber auf die Barrikaden gehen. Benedikt Schulz über Empörung und Gegenempörung – und die Frage, was diese eigentlich bringt: Im Weihnachtsgeschäft jedenfalls hat Amazon wieder einmal einen neuen Umsatzrekord aufgestellt.

Wenn sich Menschen empören, dann meistens weil sie glauben, etwas besser zu wissen. Besserwisserei macht ja bekanntlich ziemlich viel Spaß. Womöglich ist das auch einer der Gründe, warum die App Quizduell derzeit auf Platz 1 der deutschen App-Charts rangiert. Teresa Sickert hat einen Blick hinter die Quiz-Karten geworfen, und viel rausgefunden über Selbstbild, Fremdbild und die schöne Seite der Besserwisserei.

Natürlich schafft es die Empörung auch in die Medienmeldungen der Woche, Tim Wiese berichtet unter anderem über das nicht unbedingt absolut faire Fairphone.

Durch die Sendung führen Christine Watty und Christian Grasse, der auch die Netzmusik zusammen gestellt hat – extra ruhig, damit wir wieder runter kommen.

Feedback – empört wie begeistert – nimmt gerne der Redakteur entgegen: Marcus Richter.

Oder die Webredaktion, namentlich Julia Eikmann.

 

Foto: cc by-sa flickr/he-sk

 

 

 

 

 

Kommentieren