• 12. Dezember 2015 16:12
  • Netzkultur, Sendung vom 12.12.2015
  • » Kommentieren

Ada Lovelace

Zwischen Marginalisierung und Mythos


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Vor zweihundert Jahren, da war an Computer nicht zu denken. Es die Ära der Dampfmaschine und die Phase der Industrialisierung. Während Königin Viktoria in England herrscht, wird eine Frau geboren, die einen maßgeblichen Einfluss auf die heutige Informatik hat: Ada Augusta King, geborene Byron, Gräfin von Lovelace, kurz Ada Lovelace. Sie gilt als Pionierin des Programmierens – und das 100 Jahre, bevor der Computer überhaupt erfunden wurde.

Ihre Aufzeichnungen über ihre imaginären Programme für eine imaginäre Universalrechenmaschine inspirieren bis heute. Zu ihrem 200sten Geburtstag geht unser Autor Keywan Tonekaboni der Geschichte dieser beeindruckenden Frau nach, die ihrer Zeit weit voraus war.

Hörtipp: Prophetin des digitalen Zeitalters


Zeitfragen-Feature von Julia Eikmann vom 9.12.2015

Foto: (s.o.): „Ada Lovelace“ Angela Thomas/flickr (CC-BY)

Kommentieren