Video killed the radio star – schon wieder?

Podcasten in Deutschland: der Status Quo

Foto: Dyxie - CC BY 2.0 -  https://www.flickr.com/photos/dyxie/2328682681

Vor gut zehn Jahren begann eine kleine Hör-Revolution. Die ersten Podcasts gingen auf Sendung und brachten ein großes Versprechen mit: Die Medienproduktion sollte demokratisiert werden. Unabhängig von traditionellen Sendern und Radiostationen kann seitdem jeder sein eigenes Format ins Netz schicken. Ob Filmbesprechungen, Anleitungen zum Backen oder Techniktalk – den Inhalten sind keine Grenzen gesetzt. Doch » weiter

Immersive Journ.

Sinneswahrnehmungen in virtuellen Welten

Perpsektivwechsel durch virtuellen Körpertausch

Skeptiker sagen, das Netz entfernt die Menschen und ist ein Inkubator für Narzissten. Freundschaften im Internet seien nicht echt. Wir diskutieren heute eine Gegenthese: Netz-Technologien erhöhen das zwischenmenschliche Miteinander. Es geht um Empathie im virtuellen Raum. Wie es geht, zeigen Computerspiele, Kunst- und Wissenschaftsprojekte, die wir uns heute genauer  und Wissenschaftsprojekte, die wir uns heute » weiter

Digitale Empathie

Digitale Empathie

Virtuelle Welten als Verlängerung menschlicher Wahrnehmung

Virtuelle Welten fungieren durchaus als eine Verlängerung menschlicher Wahrnehmung: Wir werden eingesogen und die Grenzen zwischen virtueller Realität  und echter Welt verschwimmen.  So kann man beispielsweise Menschen helfen, denen Körperteile fehlen oder die ihren Körper anders empfinden, als er tatsächlich ist. Die Medizin spricht dann von virtueller Therapie. Wie die funktioniert, erklärt uns der Gesundheitswissenschaftler » weiter

Frauen-Podcast

Hackertreffen, Facebook-Klage und Frauen-Podcasts

Die Medien und Meinungen vom 09.08.2014

Edward Snowden darf für weitere drei Jahre in Russland bleiben. Und: Gesucht wird ein zweiter Snowden, denn es sind neue NSA-Leaks aufgetaucht – nämlich eine US-Datenbank aller als „Terroristen“ eingestuften Personen. Das bestimmte die Schlagzeilen in dieser Woche. Aber es gab noch mehr. Die Hackertreffen DefCon und blackhat Tausende Hacker trafen sich wie jedes Jahr » weiter

Digital Life

Faire Elektronik

Was kann ein selbstgebautes Handy leisten?

Wir benutzen es jeden Tag und trotzdem wissen die meisten von uns nicht, wie es funktioniert, geschweige denn wie es konstruiert und gebaut wird. Gemeint ist das Mobiltelefon. Von der Platine bis zur Außenhülle, von der Antenne bis zur Software, die notwendig ist – all das scheint erstens unglaublich kompliziert und zweitens sehr weit weg. » weiter

Aushilfe im Beichtstuhl

Digitaler Seelenstriptease

Beichtforen und Geständnisapps zur Gewissenserleichterung

Es gibt diese Momente im Leben, vor denen würde man sich am liebsten drücken, weil sie sehr unangenehm sein können. Sich zu entschuldigen gehört für manche dazu oder zuzugeben, dass man sich falsch verhalten, einen Fehler gemacht hat. Brauchte man früher noch Courage, um sein Gewissen von Angesicht zu Angesicht zu erleichtern, reicht heute eine » weiter

shoos off

Feine Elektroklänge, apokalyptischer Kammerpop und Indie-Soul

Die Netzmusik vom 09.08,2014

Die Netzmusik kommt heute als erstes von Shoos Off. Das ist eine 6-köpfige Band aus Los Angeles, die eine Mischung aus Soul, Hiphop und Elektro-Pop machen. Wir hören ein Stück ihrer aktuellen Most Times EP. Shoos Off – Caked (Luv N’ Again) Most Times EP by Shoos Off Zu den virtuell-elektronischen Sphären, in denen wir » weiter

Immersive Journalism

Virtueller Körpertausch, Do-it-yourself-Handys und digitale Beichtstühle

Breitband am 09.08.2104

Das Internet eröffnet neue Erlebniswelten. Wir können Wissen übers Netz saugen und verstehen, wie Dinge funktionieren. Nur Gefühle widersetzen sich dem digitalen Transport. Wir können nicht im Körper eines anderen sein und erleben, was der andere fühlt. Bislang. Denn Künstler, Entwickler und Wissenschaftler versuchen schon seit Längerem, Empathie übers Netz zu transportieren. Unser Autor Matthias » weiter

Foto: elhombrenegro - CC BY 2.0 - https://www.flickr.com/photos/77519207@N02/6818192898

Der digitale Schlüsseldienst

Wie mit Smartphones und 3D-Druckern Schlüssel kopiert werden

Früher war es ein gefühlter Weltuntergang, angekündigt durch hektisches Suchen und anschließender teurer Rechnung. Heutzutage ist es kein Problem mehr: Den Schlüssel zu verlieren. Denn mittlerweile kann man sich den eigenen Schlüsselbund bei Verlust neu am Automaten ziehen – zumindest wenn man in New York lebt. Voraussetzung dafür jedoch: Man hat seine Schlüssel vorher in » weiter

Foto: Sarah - CC BY-SA 2.0 - https://www.flickr.com/photos/sarabbit/4549185468/in/photolist-7VZLmd-bWaiPy-cBCFy-6dLoeY-aMq1E-5VKByX-eAosiC-4ecAk4-5f88nD-cCS2s-6J9JNP-6wGpr6-6Yqz5E-dyo75-4atxm5-4apvxe-4atxnE-4apvvB-xR5ae-xR5tu-a3MSEh-5yzidt-4xnT6d-4zrfxi-dAYV5Z-xR5tr-xR5af-xR5ad-4kgc71-4jr2Zs-4ucs4M-dyVCWz-4GPr1C-bJyphT-HGNyw-k7zL5x-k7zKPc-4wVNBk-3jN3DG-e8C5yb-5sgA9R-4q1Woh-9BLgz--4nWCrn-6UxFRe-9CBJVL-HVZhH-R2Ur-artW8z

Software ist formal beweisbar

Andreas Bogk erklärt die Meldung zum Microkernel seL4

Diese Woche vermeldete Heise eine kryptische Botschaft: Microkernel seL4 ist beweisbar, fehlerfrei und unter Open Source gestellt. Für Einige ist das wohl eine nichtssagende oder völlig unverständliche  Nachricht – für Menschen aber, die sich mit Betriebssystemen und deren kleinen Macken beschäftigen, ist es ein Grund zur Freude. Bei einem Kernel handelt es sich um das » weiter

« Ältere Einträge